Dienstag, 29. September 2015

Mein Zeitschriften-Check - Zeitschriften für uns Mädels!

Ich habe mir erst letztens 5 Zeitschriften am Kiosk gekauft um euch diese vorzustellen. 
Von der Glamour bis zur Mädchen sind alle dabei.


Wir spazieren jetzt durch die Zeitschriften-Welt. 

Viel Spaß ;)

Glamour (2,90.-):
Die Glamour hat insgesamt 389 Seiten und davon sind ungefähr 150 Seiten Werbung (Chanel, Gucci, Prada, Dolce&Gabbanna,.…), also sehr teure Marken. Aber dafür ist es eine sehr hochwertige Zeitschrift und es war sogar noch eine Duft-Probe von Paco Rabanne "Olympica" dabei. Die Interviews mit Emily Blunt (Schauspielerin) und mit Kim Kardashian (It-Girl) sind sehr ausführlich und interessant. Aber bei 398 Seiten sind mir 2 Interviews zu wenig.
Fazit: Die Glamour ist nur für Mädchen oder Frauen die gerne Geld ausgeben oder die lieber Fotos anschauen und weniger lesen wollen.


 
Bravo (1,80.-):
Insgesamt hat die Bravo 82 Seiten, davon sind aber 17 Seiten Poster und davon 2 XXL-Poster. Da die Bravo für ihre Poster aber auch bekannt sind, ist dies auch ok.
Bei dieser Zeitschrift gibt es viel zu lesen, momentan auch viel über Youtube-Stars wie z.B.
über Dagi Bee oder auch über Teenie-Stars wie Selina Gomez oder Justin Bieber. Auch die Foto-Love-Story darf nicht fehlen. Die Bravo ist insgesamt richtig witzig, aber eigentlich mehr für Mädchen geeignet als für Jungs.
Fazit: Bravo ist und bleibt das Teenie-Magazin aber die Konkurrenz kommt immer näher…..


Bravo Girl (1,95.-):
Die Bravo Girl hat 66 Seiten und nur ein Poster aber dafür das schönste von allen.
Die Zeitschrift hat alles was Mädchen brauchen, also Mode, Beauty, Youtube, Freundschaft, Liebe, Abnehmen und Deko-Tipps.
Das Extra ist ein Armband das mir nach einmal Tragen kaputt gegangen ist.
Zu lesen gibt es viel und die meisten Themen sind wirklich interessant.
Zitat: Die Bravo Girl bezieht sich zum größten Teil auf Beauty und Mode.


 

Hey (2.50.-) :
Die Hey hat insgesamt 90 Seiten und wie bei der Bravo gehen viele Seiten wegen den Postern (4 XXL-Poster) verloren. Bei der „Hey“ gibt es aber viel mehr zu lesen und die Themen finde ich noch etwas besser als bei der Bravo. Die Spaßseite find ich total witzig!
Das Extra war echt cool, 12 Gold-Tattoos, die sind ja jetzt voll In.
Fazit: Die Hey hat echt gute Themen aber es könnten etwas
mehr Seiten sein.




 
Mädchen Made by you (2,90.-):
Die „Mädchen Living-Spezial“ hat 50 Seiten ohne Poster.
Die Zeitschrift beseht aus Bastelideen, Deko und Rezepten. Wenn man diese Zeitung kauft dann muss man kreativ sein und Spaß am Basteln haben sonst bringt die ganze Zeitung nichts. Aber wenn man daran Spaß hat, dann ist diese Zeitschrift ein „must have“. Die Deko Ideen sind super kreativ und das Extra dieser „Mädchen“ Ausgabe sind viele coole Deko-Sticker und Fotoprops.

Fazit: Mädchen Spezial - Made by you ist für kreative Mädchen ein Paradies und zusammen mit der Zeitschrift „Hey“,
eines meiner 2 Highlights.



Eure Junior-Bloggerin Livia


Freitag, 25. September 2015

3 Bloggerinnen - 3 Fragen und 3 Antworten

3 Bloggerinnen Pauline, Susie und Ich fragen und beantworten 3 Fragen über das Thema Bloggen.



Wir 3 sind junge Bloggerinnen im gleichem Alter und wollen mit unserer Aktion zeigen, warum wir mit dem Bloggen angefangen haben.


Susie (14/Sachsen) hat den Blog: gocarpethatdiem

Frage 1: Warum hast du mit Bloggen angefangen:
Ich bin ein sehr extrovertierter Mensch und liebe es mich auszudrücken und meine Gedanken mit anderen zu teilen.Ich habe eigentlich nicht viel darüber nachgedacht, da es eher ein spontaner Entschluss war, aber bis heute bereue ich es kein bisschen, da ich jeden meiner bezaubernden Leser total ins Herz geschlossen haben und mir das Bloggen aus meinem Alltag gar nicht mehr wegdenken kann.

Frage 2: Was halten deine Freunde davon?
Eigentlich wissen die meisten meiner Freunde gar nicht davon, nur meine beste Freundin und mein bezaubernder Freund. Die beiden finden das eigentlich ziemlich cool und helfen mir auch immer gerne, falls ich mal einen Fotografen brauche.^^ 

Frage 3: Was macht dir am Bloggen am meisten Spaß und was ist dir bei anderen Blogs am wichtigsten?
Beim Bloggen bereiten mir vor allem meine lieben Leser die größte Freude, da ich mich immer über euer Feedback freue und selbst für etwas Kritik bin ich sehr dankbar. Ich finde es ist außerdem eine wirklich schöne Beschäftigung und da ich sehr oft von Langeweile befallen bin, ist das ein super Hilfsmittel.^^
Bei anderen Blogs achte ich primär sehr auf die visuellen Reize. Sprich: Wie sehen die Bilder aus, ist das Blogdesing passend und nicht zu überladen und außerdem ist es mir wichtig, dass ich merke, dass die Bloggerin ihren Blog mit Liebe pflegt.



Pauline (13/Sachsen) hat den Blog: xmypinkstrawberry

Frage 1: Wieso hast du mit dem Bloggen angefangen?
Ich habe damit angefangen, weil ich es schon im Grundschulalter geliebt habe, zu schreiben. Also habe ich nach einer Website gesucht, wo ich all meine Gedanken, Tipps und Erfahrungen mit anderen teilen kann. Blogger finde ich perfekt dafür, da man hier auch selbstgemachte Fotos mit seinen Lesern teilen kann und ziemlich viel Feedback bekommt. Außerdem sind die Menschen hier einfach super nett, was auf anderen Plattformen ja leider nicht immer der Fall ist.


Frage 2: Was halten deine Freunde davon?
Meine Freunde wissen es nicht, aber sie würden wahrscheinlich nur "okay" dazu sagen, da keiner von meinen Freunden an Blogs interessiert ist.
Von meinem Blog wissen sowieso nur meine Eltern, die es cool finden, dass ich sozusagen meine "eigene Seite" aufbaue und meine Großeltern. Ich wollte ihnen Bilder vom Urlaub zeigen und da ich diese nicht mehr auf meinem Handy hatte, habe ich sie meinen Großeltern auf dem Blog gezeigt. Daraufhin wollte mein Opa sofort, dass ich den Link speichere und nun liest auch er meinen Blog. :D Obwohl er sich für den Beautykram nicht interessiert, liest er zumindest die Lifestyle-Posts. :D


Frage 3: Was macht die beim Bloggen am meisten Spaß und was ist dir bei anderen Blogs am wichtigsten?
Ich liebe es, Fotos für meinen Blog zu machen und zu bearbeiten. Ebenso macht mir aber auch das Schreiben der Posts sehr viel Spaß. :)
Auf jeden Fall ist ein schönes, individuelles, farblich stimmiges und nicht zu überladenes Layout wichtig! Selbstgemachte (!) Bilder in guter Qualität und Texte ohne Rechtschreibfehler sind für mich auch ein Muss, damit ich einen Blog abonniere.  


Meine Antworten zu den 3 Fragen könnt ihr auf dem Blog von Susie und Pauline sehen.

Eure Junior-Bloggerin


Sonntag, 20. September 2015

Psssst.......

Pssst.... wollte nur noch allen einen schönen Sonntag wünschen und einen guten Start in die Woche und deswegen hier noch ein paar coole Fotos von mir, die eine gute Freundin von mir gestern gemacht hat.


"Dancing Queen" Junior-Bloggerin

Samstag, 19. September 2015

Mein Artikel auf der Homepage meiner Schule - "Der Lesewettbewerb aus der Sicht der Gewinnerin"

Wie man bei meinem Post "Das große Krystyna Kuhn Spezial – 4 Buchvorstellungen und ein ausführliches Autoreninterview mit der erfolgreichen Schriftstellerin" lesen kann, habe ich in meiner Schule den Lesewettbewerb 2013 mit dem Buch "Dornröschengift" gewonnen.
Über dieses Erlebnis, also was ich dabei fühlte, darüber habe ich einen Artikel für die Homepage meiner Schule geschrieben und diesen Artikel, wollte ich Euch nun zeigen.

Der Lesewettbewerb 2013 aus der Sicht der Gewinnerin
Am Donnerstag, dem 10.12.13 fand der angekündigte Lesewettbewerb der 6. Klassen an unserer Schule statt.
Alle 4 Vertreterinnen ihrer Klasse durften ihr Lieblingsbuch vorstellen, einen Ausschnitt und ein Pflichtbuch mit dem Titel "Momo" von Michael Ende.
Am Ende der 4. Schulstunde gingen alle Schülerinnen der 6.Klassen in die Aula.
Aufgeregt war ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht, aber ich wusste dieses Gefühl wird bald kommen. In der Aula traf ich auf meine Konkurentinnen. Diese waren aus der 6a Evi, aus der 6c Eloise, aus der 6d Leonie und die 6b wurde von mir vertreten. Da! Plötzlich dieses schlimme Gefühl! „Was ist, wenn ich versage? " dachte ich mir. „Was werden die Mädchen aus meiner alten und neuen Klasse von mir denken?" Ich redete mir immerzu ein "Livia ganz ruhig, das schaffst du schon."  Meine Schulfreundinnen motivierten mich, indem sie mir den erhobenen Daumen zeigten und mir "du schaffst das" zuriefen. Doch ich... ich war... nervös, ließ es mir aber, so gut es ging, nicht anmerken. Als dann das Mädchen aus der 6a anfing, wusste ich, dass es nicht einfach werden wird. In diesem Augenblick hörte ich aus dem Lautsprecher "Livia aus der 6b bitte auf die Bühne!" Oh Mist, ja, ich war gemeint.
Meine Hände umklammerten kämpferisch mein Buch mit dem  Titel „Dornröschengift“ von Krystyna Kuhn. Langsam schritt ich zum "Vorlesethron".
Ich fing an mit der Vorstellung des Buches und der Autorin. Es lief alles wie am Schnürchen und dann hatte ich es geschafft. Ich atmete auf, und der Applaus war groß.
Anschließend waren die 2 Mädels aus der 6c und 6d dran ihre Bücher vorzulesen. Ich  fand alle sehr gut und alle waren für mich auch große Konkurrentinnen. Als alle aus dem Buch „Momo“ vorgelesen hatten, freute ich mich auf die Entscheidung der Jury, die aus ein den Deutschlehrkräften der 6. Klassen und der Vorjahressiegerin bestand. Das war für mich natürlich sehr aufregend.
Dann endlich die Ansage!
Gewonnen hat.....  Livia aus der Klasse 6b!!!
Wow, war das ein schönes Gefühl! Meine Klassenkameradinnen klatschten und pfiffen! Ich wurde auf die Bühne gebeten, die Jury und meine Konkurentinnen sowie der Schulleiter gratulierten mir. Später wurden wir alle noch fotografiert. Ich konnte es immer noch nicht glauben, dass ich gewonnen habe. Es war wie ein Traum. Wunderschön.....
Am Ende bekam ich dann auch noch einen schönen Preis, nämlich in Buch mit dem Titel "Die Helden des Olymps - Die Zeichen der Athene" von Rick Riordan.
Das war ein sehr glücklicher Schultag für mich, den ich nie vergessen werde.


Ja und daran denke ich immer noch sehr gerne zurück!
Eure Junior-Bloggerin

Dienstag, 15. September 2015

Back 2 School - Pro und Contra - Vokabelheft oder Vokabelkarten

 Heute war mal wieder erster Schultag, mein erster Tag in der 8. Klasse auf meinem Gymnasium und fast alle waren wieder da. Leider haben es nicht alle geschafft....
und endlich kein Schulschwimmen mehr... :)

Deswegen hier mein Back 2 School Post:

Ich bin ein Anhänger des Vokabelheftes und ein Kritisierer der Vokabelkarten, wieso? 
Das erfährt ihr jetzt.

  1. Man kann sehr schnell irgendwo paar Vokabelkarten verlieren ( Großeltern, Tram,....).
  2. Man braucht in einem Schuljahr tausend Vokabelkarten, pro Vokabel eine Karte und wenn man dann auch noch 2 Sprachen hat ,wie ich, sind es dann mehr als 2 tausend Karten. Im Endeffekt sind Vokebelkarten viel teurer als ein Vokabelheft.
  3. Bei mir war es so( jeder Mensch hat bei diesem Punkt natürlich eine andere Meinung) ich habe oder eher gesagt ich konnte mir die Vokabeln nicht besser merken. Immer dieses ganze umgedrehe hat mich echt genervt und irgendwann hab ich aufgehört die Vokabeln auf den Karten zu schreiben.
  4. Deshalb benutze ich nur noch Vokabelhefte und ich habe nicht nur 1 Vokabelheft. Ich schreibe auch eines für meine Lateingrammatik und ich habe eines mit meinen ganzen Matheformeln.
  5. Hier mal 2 Fotos davon.....

Also das ist meine Meinung darüber :)
Mögt ihr eher Vokabelkarten oder Vokablheft?
Schreibt in den Kommentaren gerne eure Meinung dazu, das würde mich sehr interessieren!

Lg Livia ;))

Montag, 14. September 2015

Wander-Tipp: Zum Ende der Sommerferien noch eine Bergtour

Gestern war der letzte schöne Feriensonntag und deswegen hab ich mit meiner Familie noch eine Bergtour gemacht.
Und die war soooo schön, dass ich diese Bergtour gerne zeigen will.
Wir waren auf dem Riesenkopf und man geht in Flinsbach im Landkreis Rosenheim los.
Der Weg führt über die Alm Hohe Asten zum Riesenkopf und bis zum Gipfelkreuz haben wir 2h und 15min gebraucht.
Und hier meine schönsten Fotos:






Hier sieht man die Alm Hohe Asten

Silberdistel - diese steht auch unter Naturschutz


Ausblick vom Gipfel

Ausblick direkt vom Gipfelkreuz




Sonntag, 13. September 2015

Mein Herz zum Sonntag

Lieber ein Herz in der Hand als Herzlos....  



 Ich wünsch euch allen noch einen schönen Sonntag ;) 

Eure Junior-Bloggerin

Samstag, 12. September 2015

Rekord der Ärzte mit ihrer "Aktion Arschloch" in den Musikcharts - Kalenderwoche 37 -

Hier sind wieder die neusten Top Ten und diesmal mit was ganz BESONDEREM. 
Die offizielle Pressemitteilung von Media Control kann man im Anschluss der Charts lesen.

Die Ärzte mit „Schrei nach Liebe“ von der „Aktion Arschloch“ sind mit einem neuen Rekord auf Platz 1 und ich unterstütze diese Aktion natürlich auch.

Link zur Pressemitteilung mit Video –hier -

Eure Junior-Bloggerin





 
Pressemitteilung von Media Control:

Novum in der Geschichte der deutschen Musikcharts: „Aktion Arschloch“ erhält Wildcard von media control

Baden-Baden, 11.09.2015 – Es ist offiziell: „Aktion Arschloch“ platziert sich zweifach auf Platz 1 in den deutschen Musikcharts!

Der deutsche Chartermittler media control bestätigt am heutigen Freitag die doppelte Chartsensation des Jahres. Die erstmals erhobene Wochenendauswertung der mega charts prognostizierte bereits den Charterfolg von der Anti-Nazi-Hymne in den deutschen Songcharts. media control bestätigt diesen nun offiziell: „Schrei nach Liebe“ (Die Ärzte) positioniert sich in der gestern zu Ende gegangenen Chartwoche 37 auf dem Thron der deutschen Musikcharts. Die neue Nummer eins der Songcharts liegt laut Prozentbarometer mit satten 57, 8 Prozentpunkten vor der zweitplatzierten Namika, wie der Blick auf die TOP 100 auf www.charts.de verrät.

Novum in der Geschichte der deutschen Musikcharts: Per Wildcard auf Platz eins in den deutschen web charts! Die web charts von media control bilden die wöchentliche Rangfolge der TOP 100 meist genannten und präsentesten Musikkünstler im deutschen Web ab. Bemessungsgrundlage sind künstlerbezogene Nennungen und Berichterstattung im Web, Blogs, News und sozialen Medien. Beim deutschen Chartermittler media control entschied man sich erstmals seit 40 Jahren Unternehmensgeschichte für die Vergabe einer Wildcard: „Die virale Kampagne „Aktion Arschloch“ macht deutlich, welch hohen Stellenwert den Online-Medien zur Verbreitung der Künstlerpräsenz beizumessen ist. Aus aktuellem Anlass haben wir uns dazu entschieden, die „Aktion Arschloch“ als virtuellen Künstler in die mega web charts einfließen zu lassen. Damit führen wir die lange Tradition fort, unseren Charts eine zeitgemäße Abbildung der Musiknutzung zugrunde zu legen. Die web charts decken die Lücke in der Medienbeobachtung und dienen Musikinteressierten sowie Musikschaffenden als dynamisches Medienbarometer, die die wöchentlichen Veränderungen abbilden.”, so media control Geschäftsführerin Ulrike Altig.


Mehr Musikcharts + Prozentbarometer + graphische Chartverläufe zum

Hören, Sehen und Nachlesen auf www.charts.de


Dienstag, 8. September 2015

Bloggerin interviewt Bloggerin - mit der Bayrischen Quadratratschn Susanna


Ich würde Euch gerne einen ganz spezielle Bloggerin vorstellen. Die Bloggerin vom Blog Bayrische Quadratratschn, Susanna aus München.
 
Ein Blog bei dem es viel um München, Wies´n, Bayern und Heimat geht aber auf lustige und ironische Weise.

Besonders die Startseite mit der Karikatur von Susanna ist schon ein Hingucker.


Und das war auch meine erste Frage und jetza die Frong an Susanna -
Von wem hast du denn diese superlustige Karikatur bekommen?
Die Karikatur von mir, die ich als Header auf meiner Webseite benutze, hat mein lieber Freund, der Maler und Karikaturist Bernhard Prinz, gemacht. Unter anderem macht er auch ganz tolle große Gemälde – teils mit bayerischen Themen wie der Wiesn. Zur Zeit stellt er im Sofitel Hotel am Münchner Hauptbahnhof aus … die Ausstellung kostet keinen Eintritt, und man sollte sich seine großen Werke, die unter anderem schon bei Thomas Gottschalk oder Karl Lagerfeld hängen, nicht entgehen lassen.

Warum oder Was war bei dir der Grund das Bloggen zu beginnen? 
Meine Leidenschaft ist einfach das Schreiben – deswegen habe ich sie auch zu meinem Beruf gemacht! Schon bevor ich in die Schule gekommen bin, habe ich Kurzgeschichten geschrieben – und meine Begeisterung für Worte und Texte hat nie aufgehört. In meinem Job als Journalistin darf man sich in den Texten natürlich nicht immer verbal total frei austoben; aber ich habe eine Plattform gebraucht, auf der ich auch meine eigenen Gedanken und meine humorvolle Schreibweise ausleben kann. So kam die Idee mit dem Blog auf. Ich nenne ihn auch gerne „den Spielplatz für meine Synapsen“. 

Dein Blog ist ja sehr auf bayrische Themen bezogen, was war die Idee dafür? 
Ganz ehrlich war es eigentlich im wahrsten Sinne des Wortes eine „Schnapsidee“. Ich bin ein großer Trachten-Fan und liebe meine Heimatstadt München sehr. Beim Blödeln mit Freunden war die Idee auf einmal geboren. Irgendwann habe ich es einfach mal gewagt, über bayerische Themen, teils auch in Mundart, zu schreiben. Als ich damit angefangen habe, gab es sowas noch gar nicht; da hat es natürlich besonderen Spaß gemacht, weil ich innerhalb kürzester Zeit eine große Leserschaft hatte.
Mittlerweile schreibe ich auf dem Blog aber auch journalistische Texte – derzeit wird meine Seite komplett neu aufgesetzt und soll dann neben den lustigen Geschichten aus meinem Leben auch noch mehr Infos zu München und Bayern enthalten. Meine „Tipps für Wochenende“ kommen zum Beispiel sehr gut an.

Gerade deine Geschichten mit Augenzwinkern, wie du es ja selber beschreibst finde ich super. Leider gibt es sowas viel zu wenig und das will ich bei mir aufm Blog jetzt auch öfter machen. Wie bist du darauf gekommen satirische Artikel zu machen und welche Reaktionen bekommst du dafür?
 Ich bin ein kleiner Kindskopf – ich blödel gerne viel, erzähle schon immer viele lustige Geschichten und bin fasziniert von Menschen, die Themen – wenn sie auch noch so ernst sind – mit einem Quäntchen Humor verpacken können. Mit Humor bringt man, so denke ich, den Leuten bestimmte Themen einfacher näher – und jeder liest gerne lustige Geschichten und Witze oder schaut sich witzige Bilder an. Es macht Sinn, sich für seinen Blog eine Zielgruppe zu überlegen – und natürlich auch, welche Themen oder Arten des Schreibens es noch nicht so häufig gibt.
Die Reaktionen auf meine Texte sind eigentlich durchweg sehr gut. Ich bekomme sehr viel Mails mit Lob – viele schreiben mir auch lustige Ideen und Anregungen. Insgesamt scheint sich meine Leserschaft auf meiner Webseite recht gut zu amüsieren. Natürlich gibt es auch diese notorischen „Stänkerer“, die immer etwas zu meckern finden – die muss man einfach machen lassen und darf sich nicht darüber ärgern. Anfangs hat mich solch negatives Feedback – was bei mir ja eh kaum vorkommt – immer wahnsinnig beschäftigt. Dann habe ich ewig gegrübelt, was ich falsch gemacht haben könnte und warum sich jemand von meinem lustigen Geschichterl angegriffen gefühlt haben könnte. Mittlerweile habe ich aber gelernt, dass man diese „Streithanseln“ meist gar nicht verstehen muss – und mit dieser Erkenntnis lebt es sich auch tatsächlich besser.

Ich hab auch bei dir gelesen, dass du auch schon ein Buch gemacht hast. Kannst mal was kurz dazu sagen..., also für wen ist das Buch geeignet und um was geht es dabei? 
Das Buch ist im Grunde eine Zusammenfassung meiner meistgelesenen und beliebtesten Blogs/Kurzgeschichten. Die Veröffentlichung ist auch schon ein paar Jahre her – da ist noch nicht jeder mit einem Smartphone rumgerannt! Und da habe ich von vielen meiner Leser die Bitte gehört, dass sie meine Geschichten gerne auch auf dem Weg in die Arbeit oder im Urlaub lesen würden. Also habe ich das Buch im Selbstverlag veröffentlicht und es hat sich auch ganz gut verkauft. Mittlerweile weiß ich aber ehrlich gesagt gar nicht, ob es überhaupt noch erhältlich ist. Aber ich arbeite derzeit eh an etwas Neuem: ich schreibe schon eine Weile an einer Novelle und an einem Roman. Dann sollen die Leute lieber diese beiden Bücher kaufen, wenn sie fertig sind.…wann auch immer das sein wird.;-) 

Bei deinen Links hab ich gesehen, dass du auch die Homepage der Spider Murphy Gang bei dir verlinkt hast. Gibt es dazu eine Geschichte? 
Eine explizite Geschichte gibt es nicht dazu. Ich bin einfach ein Fan von den Spiders, habe sie schon x-mal live gesehen. Es ist einfach schön, wenn in Mundart gesungen wird. Ich liebe das. Früher gab es da auch einfach nur sehr weniger Künstler, die sich das getraut haben – aber das wird ja jetzt zum Glück wieder mehr!

Was machst du denn sonst so in deinem Leben wenn du nicht schreibst? 
Das Lustige ist: ich schreibe eigentlich wirklich jeden Tag. Das Schreiben ist aber, wie gesagt, als Journalistin auch mein Job. Dazu gehören auch Interviews, Berichte und Reportagen – ich liebe das Schreiben in jeder Form. Ansonsten male ich gerne; in meiner Wohnung hängen nur selbstgemalte Bilder oder Collagen. Ich treffe mich gerne mit Freunden, dann gehen wir gerade jetzt im Sommer meist an die Isar, irgendjemand hat immer eine Gitarre dabei, und dann wird gesungen und geratscht. Außerdem koche ich sehr gerne – da schnippel und brutzel ich schon mal drei Stunden für eine Mahlzeit in der Küche herum. Und ich bin ein großer Musikfan und gehe wahnsinnig gerne auf Konzerte.

Also mir gefällt dieser außergewöhnliche Blog wirklich sehr gut und ich hoffe Euch gefällt auch mein Beitrag zu Bloggerein interviewt Bloggerin.




Eure  Livia

Sonntag, 6. September 2015

Praxistest 2: Handy vs. Buschtrommel


Heute ist mal wieder Sonntag und Zeit für was lustiges!

Mein neuer Praxistest:

Was ist besser um Ferngespräche zu führen?

Das Handy?


oder die Buschrommel?


Fazit:


Wenn man seine Nachbarn verärgern, oder in Afrika den Stammesnachbarn kontaktieren will, dann ist die Buschtrommel perfekt!!

Ansonsten würde ich das Handy fast Empfehlen ;))

 Eure  Livia

Samstag, 5. September 2015

Bayrisch für Blogger II


Lektion 2 oder da zwoade Beitrog

Link zu Lektion 1

Wenn man den "Eitrog am schwarzem Brettl" fertig hat, dann muss man ihn natürlich noch online stellen - also posten.
Auf Bayrisch wird nicht gepostet sondern - "da Eitrog wird auf´s schwarze Brettl gschickt".

Da hat dann der Leser des Blogs die Möglichkeit einen Komentar zu schreiben, also er kann
"sein Senf dazua gebn".

Und wenn man den Blog wirklich toll findet, dann kann man ihn auch folgen, dh. man sieht dann immer die neusten Posts des Blogs.
Auf Bayrisch kann man dessen "Blogbuach folgn" und dann seine "neistn Eiträg oseng".

Einen anderen Blog kann man auch auf seinem Blog verlinken um anderen zu zeigen was man selber gut findet. Auf Bayrisch sagt man natürlich nicht verlinken, sondern es heisst dann "do is da Knopf zum andern Blogbuach"

Also dann noch viel Spaß heute  "Oiso dann no a Gaudi heid",
Eure "Eiane" Livia