Montag, 30. November 2015

Mein Interview mit Motsi Mabuse - Sport und Mobbing

Selfie von Motsi

Echte Girl-Power hat für mich auch Motsi Mabuse.






Motsi Mabuse

über Sport und Mobbing


Ich kenne Motsi Mabuse vor allem als Jurymitglied aus den Shows Let’s Dance und Supertalent und seit diesem Jahr ist Motsi übrigens auch Jurymitglied bei der RTL Show Stepping Out.


Motsi Mabuse ist in Südafrika geboren und lebt seit ihren 18. Lebensjahr in Deutschland. Ihre Tanzkarriere krönte sie mit Deutschen Meisterschaften bis hin zur Finalteilnahme des World Cup im Latein Tanz.

Mir persönlich gefällt ihre positive Ausstrahlung total und sie hat für mich eine Vorbildfunktion gerade weil man sieht was man mit Girl-Power erreichen kann.





Deswegen war es für mich ein großes Ziel mit ihr mal ein Interview zu machen.

Mein Interview mit Motsi: 

- Du warst ja in Südafrika in der Schule, war bei euch Mobbing unter Schülern auch mal Thema?

 Motsi: Ja sicherlich. Leider glaube ich, dass es das Thema Mobbing immer geben wird. 
 
- Hast du Mobbing auch schon erlebt und wie hast du dabei reagiert oder was würdest du Empfehlen?
Motsi: Ich habe Mobbing auch selbst erlebt. Aber ich lasse mich nicht so schnell unterkriegen. Ich bin eine Kämpferin und habe mich immer der Situation gestellt. 
 

- Bei der Show "Lets Dance" oder auch "Supertalent" hast du 2 Kollegen neben dir. Dieter Bohlen und Joachim Llambi, die aber leider mit ihrer Kritik nicht immer fair zu den Kandidaten sind. Deshalb finde ich es von dir auch so gut, wie du damit umgehst. Du bist so der Ausgleich dazu. Du gehst fair mit allen Kandidaten um und das mag ich sehr an dir. Also meine Frage, wie ist es mit den beiden (Joachim Llambi und Dieter Bohlen) zu arbeiten?


 Motsi: Beide sind in Wirklichkeit sehr nett. Sie machen halt ihre Show und sind damit erfolgreich. Also müssen sie trotz ihrer Art etwas an sich haben, was den Menschen gefällt. 
 
- Als du mit 18 Jahren nach Deutschland kamst, welche Gefühle hattest du dabei und konntest du schon etwas Deutsch?
Motsi: Als ich nach Deutschland kam konnte ich kein einziges Wort Deutsch. Aber ich bin immer sehr positiv eingestellt und wusste, dass ich es schnell lernen würde. 
 
- Du hast ja schon sehr früh mit Tanzen begonnen, kannst du auch Hip Hop tanzen?
Motsi: Ja,  aber nicht so professionell!

- Wenn du Tanzen als Sport siehst, welche Vorteile siehst du in diesem Sport?
Motsi: Man kann beim Tanzen sehr viel lernen. Körperbeherrschung, den Umgang miteinander, Disziplin und auch den Umgang mit Niederlagen und Enttäuschungen. 
 
- Also im Fernsehen sieht man dich sehr oft Lachen, bist du privat auch immer so ein positiver Mensch?
Motsi: Privat bin ich genauso. Aber ich bin auch oftmals nachdenklich J
 
- Wenn du alleine auf einer Insel wärst, welche 3 Dinge würdest du am meisten vermissen?
Motsi: Meine Familie, Musik und mein Handy
- Gibt es denn neue Projekte für dich in der nächsten Zeit?
Motsi: Im Moment plane ich meine eigene Tanzschule zu eröffnen.



Zum Abschluss des Interviews möchte ich mich nochmals sehr bei Motsi bedanken, dass sie sich mal Zeit für mich und meinen Blog genommen hat.




Eure Junior-Bloggerin Livia

Sonntag, 29. November 2015

Start meiner Themenwoche "Girl-Power"

Heute möchte ich meine Themenwoche „Girl-Powerstarten und dazu habe ich mit 3 Power-Girls geredet und Interviewt.


Mit dabei sind Daniela Heiss von Radio Energy, Djane HouseKat und Motsi Mabuse.
Die Interviews werden im Laufe der Woche zu lesen sein.


Es hat natürlich auch einen Grund, warum ich diese Themenwoche mache. 

Bei meinem letzten Artikel für das Online-Magazin LangweileDich.net (zum Artikel) hab ich über Mobbing in der Schule geschrieben.
Sehr viele Jugendliche haben schon Mobbing in der Schule erlebt. Auch ich habe meine Erfahrungen damit machen müssen.
Da ich immer die Kleinste in jeder Klasse war, wurde ich deswegen oft nicht ernst genommen und das war teilweise echt übel. Aber ich wollte mir das nicht länger gefallen lassen, deswegen hab ich mich auch entschlossen etwas dagegen zu tun. Ich habe versucht mich zu wehren indem ich durch Schlagfertigkeit geglänzt habe, was auch super funktioniert hat. Wie man auch in meinem Artikel lesen kann, bin ich daran sogar „gewachsen“! Jetzt bin ich Klassensprecherin und versuche gegen diese Themen so gut wie es mir eben möglich ist, vorzugehen.

Deshalb habe ich mich dazu entschlossen diese Themenwoche zu machen weil „Girl-Power ist wichtig!

Als ich Daniela Heiss die Moderatorin der Euro Top 30 Sendung von Radio Energy im Studio besucht habe, war das natürlich auch mal Thema.
Auch Daniela hat Mobbing mal erlebt und auch sie sagt, dass es wichtig ist sich zu wehren.
Gerade als Frau ist es notwendig zu sagen was man möchte, sagte Daniela, aber trotzdem sollte man ein Teamplayer sein. Nicht nur in der Schule sondern auch bei manchen Kollegen musste sich Daniela schon mal durchsetzen und grade schlagfertige Antworten sind da ein gutes Mittel.
Daniela unterstützt „Girl-Power“ und sie findet das Thema auch sehr wichtig.
Das gesamte Interview mit Daniela und mein Besuch bei Radio Energy wird in den nächsten Tagen zu lesen sein.


Freitag, 27. November 2015

Cartoon Clip - Die lustigste Schnecke ever......

Für mich ist es die lustigste Schnecke - WHEE´


                                                                         by Freddy Cristy


Viel Spaß....
Junior-Bloggerin Livia

Donnerstag, 26. November 2015

Für uns Pastorentöchtern - Stromberg vs. Hollywood

  

Der Clip: Stromberg vs. Hollywood


Auch wenn der Clip schon etwas in die Jahre kommt. Ich finde ihn trotzdem total genial. 






Montag, 23. November 2015

Mein Artikel im Münchner Samstagsblatt vom 21.11.15. Thema: Schüler und der Münchner Straßenverkehr


Wie sicher ist der Schulweg für Münchner Schüler?
 
(Am Ende des Artikels hat sich sogar schon die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG)  dazu geäußert.)


Jeden Tag quälen sich über 120.000 Schüler (nach Angaben Muenchen.de) durch den Münchner Straßenverkehr, besonders in der Zeit zwischen 7.00 – 8.00 Uhr und ich mittendrin.
Genau wie ich, sind viele Schüler mit der U-Bahn, Tram unterwegs oder auch mal mit dem Fahrrad.
München hat viele schöne Seiten aber auch viele Baustellen, verstopfte Straßen und übervolle Busse oder Trambahnen, besonders in der Zeit vor Schulbeginn.

Da wäre schon meine erste Frage, warum kann der MVV nicht in der Zeit zwischen 7.00 – 8.00
Uhr mehr Busse und Trambahnen einsetzen? Es ist bei mir schon sehr oft vorgekommen, dass ich nicht in die Trambahn einsteigen konnte, da die Tram überfüllt war. Was auch für mich problematisch ist, denn auch Schüler dürfen nicht zu spät in ihre Schulen kommen.

Auch an den Knotenpunkten, wie z.B. dem Giesinger-, Ost- oder Hauptbahnhof ist es für Schüler nicht immer lustig. Auch hier ist um diese frühe Zeit immer sehr viel los und gerade für jüngere Schüler kann es gefährlich werden, wenn der Bahnsteig zu voll ist.
Außerdem ist es auch nicht schön anzusehen, wenn man um 7.30 in der Früh z.B. am Ostbahnhof betrunkene Menschen sieht. Ich würde mir wünschen, wenn man mehr an Bahnhofspolizei sehen würde oder es wenigstens ein Alkoholverbot um diese Zeit gäbe, weil gerade hier manchmal eine gewisse Angst eine Rolle spielt.

Wenn man mit dem Fahrrad in die Schule fährt, kann es auch manchmal zu gefährlichen Situationen kommen. Was um diese Uhrzeit ja auch kein Wunder ist, weil die Straßen hier einfach immer überfüllt sind. Daran kann man natürlich nichts ändern, aber man kann den Fahrradweg sicherer machen. Ich würde es für sinnvoller halten, wenn der Fahrradweg farbig wäre.
Warum kann der Fahrradweg nicht komplett orange sein?
Für Autofahrer muss der Fahrradweg viel sichtbarer werden und an Kreuzungen erst recht.

Das es in München mal Baustellen gibt ist ja klar, aber trotzdem könnte man gerade in der Zeit bis 8.00 Uhr, wo einfach noch viel mehr Menschen unterwegs sind wie am Rest des Tages, den Ersatzverkehr mehr fördern. Zum Beispiel könnte man um diese Zeit eine Baustellenumleitung, nur für Busse einrichten.
Mir ist es auch schon passiert, dass der Bus 15 min. wegen einem Unfall stehen geblieben ist. Das war echt blöd, denn ich kam erst in der zweiten Stunde in der Schule an und die Lehrer fanden das auch nicht sehr prickelnd.

Nicht nur ich, sondern auch jeder andere Schüler in München will gesund und pünktlich in der Schule ankommen. Deshalb wäre ich froh, wenn man über den einen oder anderen meiner Vorschläge einfach mal nachdenken könnte. Manchmal können schon kleine Verbesserungen eine große Wirkung haben und das gilt nicht nur in der Schule.

Die MVG hat sich mit meinen Fragen auch schon auseinandergesetzt und folgendermaßen beantwortet:
Liebe Livia,
grundsätzlich tun wir genau das, was du forderst: Im Schüler- und Berufsverkehr setzen wir mehr Busse und Bahnen ein als zu allen anderen Zeiten, damit möglichst alle mitkommen, darunter auch 27 zusätzliche Busse ausschließlich für Schüler. Unsere Planer prüfen auch regelmäßig, ob das Angebot ausreicht. Ferner lassen wir auf vielen Linien immer größere Fahrzeuge fahren (v.a. Buszüge).
Leider sind Engpässe trotzdem nicht immer auszuschließen. Der Verkehr läuft ja jeden Tag anders. Wenn zum Beispiel ein Bus im Stau steht und später kommt, ist er dann natürlich gleich viel voller, weil schon mehr Fahrgäste an der Haltestelle stehen.
Spezielle Umleitungen nur für Busse sind eine gute Idee, aber leider nicht möglich. Wir müssen uns den Platz mit den Autos teilen. Aber wir versuchen, unsere Linien z. B. durch bessere Ampelschaltungen pünktlicher zu machen.
Es fahren auch nicht jeden Tag gleich viele Leute mit uns. Unsere Planer haben es deswegen nicht einfach. Uns würde es sehr helfen, wenn der Unterricht nicht an allen Schulen zu selben Zeit anfangen würde. Denn dann gäbe es weniger Engpässe im Schülerverkehr. Aber da müssten die Schulen mitspielen.
Auch Schulwegsicherheit ist für uns ein wichtiges Thema. Deswegen bieten wir zum Beispiel Mobilitätstrainings für jüngere Schüler an. Außerdem werden wir nicht müde, auf gegenseitige Rücksichtnahme zu pochen. Oft hilft es ja schon, wenn alle Fahrgäste noch ein Stück aufrücken, damit alle mitkommen.           
Viele Grüße von der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG)


Eure Junior-Bloggerin Livia


Sonntag, 22. November 2015

Mein Interview mit dem Blogger Maik von LangweileDich.net

Mein Vorbild in Sachen Blog ist vor allem Maik Zehrfeld, der Macher von einen der bekanntesten Online-Magazinen – LangweileDich.net

 
 
Er beschreibt seinen Blog so:
LangweileDich.net ist eine Anlaufstelle für junge Trendsetter, die Unterhaltung, Inspiration und Lifestyle suchen.“

Auf Facebook hat er zum Beispiel 42.042 Follower, auf Twitter sind es 2.600 und Abonnenten hat er 1.118 (Stand vom Oktober 2015).
Maik ist 29 Jahre alt und wohnt in Augsburg und zum Abschluss des Interviews hat er noch einen guten Tipp für junge Blogger.

Meine ersten Fragen an Maik gingen erst mal über die Anfangszeit seines Blogs und hier nun das Interview mit Maik.
Ich habe gelesen, dass du deinen Blog 2006 gegründet hast und ich glaub, dass der Blog auch anders geplant war, oder? Kannst mir erzählen wie die Entstehungsphase des Blogs war?
Maik: Ja, genau. 2006 habe ich über den Spätsommer in München ein redaktionelles Praktikum gemacht und kam in dem Zuge das erste Mal mit diesen "Blogs" in Berührung. Und ich dachte mir - das kann ich auch. Oder besser: das können wir auch! Denn den Blog hatte ich mit meinem damaligen WG-Mitbewohner Piotr gegründet. Quasi als eine Art Studenten-Sammelsorium mit eigenen Geschichten und Geschehnissen sowie ein paar Link-Tipps. Eher aus der Studi-Langeweile heraus als kleine Beschäftigung nebenher...

Was waren dann deine ersten Themen und deine ersten Posts?
Maik: Die kann man sich tatsächlich noch anschauen, ich (bis auf Ausnahmen) nie einen Beitrag gelöscht (nur einige Bilder sind leider verschütt gegangen, die muss ich mal erneuern bei Zeiten...). Der erste Beitrag war ein kleines "Hallo" mit einem "Stromberg meetsHollywood"-Filmchen.
Ansonsten gar nicht mal so Anderes wie heute, nur eben weniger: Eine Billy Talent-Rezension, der Bericht vom ersten Wies
n'-Besuch oder etwas über kuriose Trinkstrohhalme aus dem Supermarkt. Alles und nichts eben.

Der Name LangweileDich.net ist ja genial für einem Blog. Wie entstand der Name und hieß dein Blog immer schon so?
Maik: Danke! Da es irgendwie aus der Langeweile heraus kam, ging es schon immer in die Richtung, aber die ersten Wochen lief der Blog noch unter dem Namen "Langeweile.us - Der E.D.K.-Blog". Es gab "Langeweile.de" leider nicht und an die US-Domain kamen wir recht günstig. Aber das Wortspiel hatte nicht funktioniert, bzw. "LangweileDich.net" hat dann doch besser gefallen. Der Beisatz bezog sich damals auf die WG, die wir "E-Damm-Kolonie" genannt hatten (da wir dort in Hannover gewohnt hatten). 

Ich merke ja selber mittlerweile, dass ein Blog mit einer gewissen Qualität, doch eine gewisse Aufmerksamkeit bekommt. Warum denkst du werden Blogs immer wichtiger und haben immer mehr Einfluss auf Menschen?
Maik: Das hat glaube ich nicht immer mit Qualität zu tun. Das kann doof sein, weil manchmal "simple" und schlecht aufbereitete Sachen deutlich mehr geteilt werden, aber eben auch gut, weil es oft auf den Charakter hinter dem Blog ankommt. Man muss nicht pulitzerpreisverdächtig schreiben können, kann sich aber darin probieren und daran wachsen. Man muss nicht Programmieren können, kann es sich aber so selbst anlernen. Und viele andere "kleine Talente" wie Grafiken basteln, Fotografieren und Filme schneiden, sind alle kein muss, kann man aber wunderbar mit einbringen.
Blogs und Blogger können Menschen teilweise eben genau die Schnittmenge liefern, die sie 
 selbst gut finden, wenn sie der Person hinter der Seite ähneln oder sie gut finden. Oftmals sind die Blogs dann sogar schneller, was normale kulturelle Beiträge und die Erstellung von Berichten angeht, als die klassischen Medien, da es eben nicht durch X Schleifen laufen muss, bevor es online ist. Heutzutage ist es aber immer schwerer, in der Blogosphäre und den Newsfeeds durchzudringen und mehr Leute zu erreichen, weil es einfach verdammt voll ist. 


Ich denke auch da an einem Artikel von dir – „Sind Blogger Journalisten?“ -

Wohin denkst du geht die Zukunft bezüglich Blog / Journalismus (Zeitungen, Magazine)?
Maik: Das vermischt sich halt immer mehr. Bei vielen Inhalten (zumindest in meinen Bereichen von LangweileDich.net und serieslyAWESOME.tv) schreibt man auch nicht über anderes als die "Großen" und "Alten" - aber eben anders. Das nähert sich aber mehr und mehr an, da die klassischen Medien "jünger und hipper und socialiger" werden, das System Internet und seine Distributions-Gesetze mehr und mehr verstehen. Das ist nicht immer gut, wenn dann ganz und gar ernste Themen plötzlich flippig auf Twitter angepriesen werden, aber gut, Geschmackssache. Dafür werden Blogger von Jahr zu Jahr professioneller und heutzutage kann mit der gegebenen Technik jeder mit den gleichen Voraussetzungen im Netz starten.

Du bist ja seit 2014 Vollzeitblogger und dein Blog hat sich zu einem der führenden oder fast führenden Online-Magazin Deutschlands entwickelt. Hattest du damals jemals daran gedacht, dass dein Blog so extrem erfolgreich werden könnte?
Maik: Das führende Online-Magazine ist LangweileDich.net bei Weitem nicht und wird es vermutlich leider auch nie werden. :) Dafür sind mir die Gründe auch bewusst und das ist auch ganz okay so. Dennoch bin ich enorm happy, wie sich das alles entwickelt hat und hätte damit auch nie gerechnet. Anfangs war es reiner Spaß, dann durchaus ambitioniertes Hobby und der Ehrgeiz, "oben" mitspielen zu wollen, war schon immer da. Aber eben auch die Gedanken, ob sich weiteres Investieren von Zeit noch lohnt, wenn der Spaß ausbleibt. Quasi mit dem letzten "Jetzt oder nie!"-Versuch hat es dann plötzlich funktioniert und eine gewisse Schwelle wurde durchdrungen. Seitdem nehme ich das gerne mit, solange es anhält und freue mich, dass ich von meinem Hobby mittlerweile leben kann.


Was sind deine weiteren Ziele als Blogger?
Maik: So richtig konkrete Ziele habe ich gar nicht. Ich möchte allgemein beide Seiten stets verbessern - was Inhalte und Aufmachung angeht. Weiter Dinge probieren und idealer Weise mehr Leute damit erreichen, denen das auch gefällt. Gerade bei seriesly AWESOME ist da finde ich noch vieles verkannt, bzw. zu wenige kennen die Seite. Das würde ich natürlich gerne ändern, aber das zieht sich verdammt lange. Ansonsten eben einfach so lange machen, wie es geht bzw. mir Spaß bringt. 

Sag mal, wie oder warum bist du eigentlich in Augsburg gelandet und wie gefällt dir die Stadt?
Maik: Meine Freundin hat letztes Jahr ein Volontariat hier begonnen. Da ich zuvor in Hamburg gearbeitet hatte, erschien eine Fernbeziehung auf der Strecke mit über 5 Stunden Bahnfahrt utopisch. Also bin ich mitgekommen und tatsächlich positiv überrascht von er Stadt (habe ich zugegebenermaßen doch einige nicht gerade positive Vorurteile gegenüber Bayern). Aber an manche Dinge werde ich mich nie gewöhnen und irgendwann sicherlich wieder im Norden oder meiner eigentlichen Heimat NRW sein. Bloggen kann man aber ja zum Glück von überall.
Zum Abschluss hätte ich noch die Frage, welche Tipps würdest du jungen Neu-Bloggern geben für den Start eines Blogs?
Maik: Geht nicht mit den Gedanken daran, nach einer Woche hundert Leser zu haben oder Geld damit zu verdienen. Wenn ihr bloggen wollt, bloggt einfach! Über das, was ihr cool findet und auf die Weise, wie ihr es für richtig haltet. Und haltet einfach durch, trainiert euch im Umgang mit Texten und Medien und dann kommt alles von alleine. Es gibt kein "Richtig" oder "Falsch" und auch wenn Sachen mal nicht viele Likes oder so haben, können sie dennoch einige Leute vor den Bildschirmen irgendwo auf der Welt etwas bedeuten. Und das ist doch eh viel mehr wert! 

Danke nochmal an Maik, jetzt kenn ich auch endlich die Steigerungsform von „social“ - nämlich „socialiger“ und ich hoffe, dass es auch für euch informativ war.

+++ Meine Artikel bei LangweileDich.net +++
 
Eure Junior-Blogger Livia


Freitag, 20. November 2015

Die Zeitlos-Trilogie von Sandra Regnier / Vorstellung der ersten 2 Bände und ein Kurzinterview mit der Autorin


Zum heutigen bundesweiten Vorlesetag, stelle ich gerne die Zeitlos-Trilogie von Sandra Regnier vor.

Der erste Teil der Zeitlos-Trilogie „Flüstern der Zeit“ ist im Carlsen Verlag erschienen und hat 416 Seiten.

Der zweite Teil der Trilogie „Wellen der Zeit“ ist am 31.10.15 erschienen und hat 464 Seiten.

Die Autorin des Buches Sandra Regnier ist 1974 geboren und sie schreibt hauptsächlich Jugend-Fantasy-Romane. Übrigens Regnier spricht sich offiziell Renjee aber wie sie selber sagt, hört sie auch auf das eingedeutschte Regnier.

Für mich war aber noch interessant zu wissen, wie Frau Regnier auf die Idee gekommen ist diese Zeitlos-Trilogie zu schreiben und das war auch gleich meine erste Frage meines Kurzinterviews mit der Schriftstellerin Sandra Regnier
Sandra Regnier: Ich träumte einmal davon, dass die Schwerkraft nachließe. Erst flogen Federn, dann Streichhölzer und irgendwann Babys aus den Kinderwagen in die Atmosphäre. Das war ein Alptraum. Das war ausschlaggebend für die Geschichte der Zeitlos-Trilogie.
Ich: Seit ich Zurück in die Zukunft gesehen habe, interessiert mich das Thema Zeitreisen sehr, was war bei Ihnen der Grund sich mit Zeitreisen zu beschäftigen?
Sandra Regnier: Ach ja, ich habe Marty McFly auch als Teenager geliebt und fand die Variante großartig. Allerdings war es bei mir die Angelique-Reihe, die mich zu Zeitreisen inspirierte. Ich wollte so gern an den Hof von Ludwig XIV. und in die Geschichte eintauchen - trotz Zähneziehen ohne Betäubung vor öffentlichem Publikum oder einem Hof der Wunder. (bitte nachlesen. Das zu erklären würde ewig dauern :) ) Ich habe alles verschlungen, was das 17. Jahrhundert anging und so entstand auch die Geschichte zur „Lilien-Reihe“.
Natürlich wollte ich noch ein bisschen was über Band 3 erfahren. Daher auch meine letzte Frage an Frau Regnier ob sie mir einen ganz kleinen Tipp zum Inhalt des 3.Bandes geben kann und wann das Buch ca. erscheinen soll?
Sandra Regnier: Band 3 soll im Frühjahr 2016 erscheinen. Er ist geschrieben und wird jetzt von meiner Lektorin und mir überarbeitet. Worum es geht? Auf alle Fälle muss sich Meredith mit Elizabeth halten, obwohl die weiterhin Colin anhimmelt und der … aber nein, das darf ich wirklich noch nicht verraten. Was Colin und Brandon angeht und inwiefern Cromwell da überall noch mitspielt, das wäre jetzt zu viel gesagt. Ist ja nicht mehr lange. :)

Band 1: Flüstern der Zeit

Die Geschichte im ersten Band ist echt spannend erzählt. Meredith ein 17-jähriges Mädchen mit alltäglichen Problemen schmachtet den beliebten Brandon an und verbringt auch viel Zeit mit ihrem besten Freund Colin. Doch ein Abend verändert alles. Ein Gewitter zieht über Lansburry, Kornkreise erscheinen und in der Nähe des Steinkreises wird sie von Colin geküsst. Bis plötzlich diese geheimnisvolle Elizabeth aus dem Nichts auftaucht…..
Wie man sich bei dem Titel des Buches schon denken kann, hat das Buch auch noch was
 
besonderes. "Das Flüstern der Zeit" ist ein Roman der sich mit Zeitsprüngen beschäftigt, immer wieder sieht Meredith Dinge aus der Vergangenheit. Sie ist mit Fähigkeiten ausgestattet die sie selber nicht versteht.
Außerdem gibts noch die Frage, Collin oder Brandon? Wer wird es am Ende werden, für wenn wird sich Meredith entscheiden?

Fazit:
Es ist natürlich immer schwierig wenn zum Ende des ersten Teils einer Trilogie kein richtiges Ende im Buch zu lesen ist aber hier ist es der Autorin ganz gut gelungen.

Band 2: Wellen der Zeit

Seit 31.Oktober gibt es den zweiten Band der Reihe – Die Wellen der Zeit
Diesmal sind es 464 Seiten und das Cover ist ähnlich wie beim ersten Band nur nicht in blau sondern in rot-braun gehalten.

Die Geschichte um Meredith geht weiter.
Sie muss sich nicht nur mit ihren aufkeimenden Gefühlen für den Barkeeper Brandon, sondern auch mit Zeitreisen, magischen Fähigkeiten und dem Untergang der Welt beschäftigen. 
Sie muss die Welt retten und einem Geheimnis auf die Spur kommen. Dafür muss sie aber alles, woran sie geglaubt hat, neu überdenken und dabei gerät sie gehörig ins Wanken.

Im Band 1 wurde viel über die Charakteren der einzelnen Personen geschrieben um sie besser kennen zu lernen und zu verstehen. Im 2. Band geht’s mehr um die Geschichte und
um die Zeitreisen. Band 2 schließt nahtlos an Band 1 an, das heißt man ist sofort wieder in der Geschichte drin.

Fazit:
Die Wellen der Zeit“ ist sogar noch spannender als Band 1 und beantwortet auch gleichzeitig viele offene Fragen aber stellt auch wieder neue.
Also Humor und Spannung ist garantiert.

Zum Abschluß möchte ich mich noch bei Frau Regnier bedanken für das spontane E-Mail Interview und ich hoffe, dass ich die Autorin und ihre neue Trilogie so beschreiben konnte, wie ich es auch empfand.

Viel Spaß beim Lesen…. Eure Junior-Bloggerin Livia





 

Mittwoch, 18. November 2015

Make it Pop – Die Jugendserie auf Nickelodeon


Das Motto der neuen Serie ist: Freundschaft + (Girlpower³ x Musik) = 'Make it Pop'


Die 2.Staffel startet am Montag den 16.05.16 gleich mit 2 Folgen

Im November 2015 startete die neue Jugendserie auf meinem Lieblingssender Nickelodeon.

Bei der Serie geht es um 3 Schulfreundinnen die nur eines im Kopf haben, nämlich die Musik und sie haben dabei einen gemeinsamen Traum: Superstar werden. Die überdrehte Möchtegern-Diva Sun Hi (Megan Lee), die modebegeisterte Jodi (Louriza Tronco)
und die ehrgeizige Leseratte Corki Chang (Erika Tham) gründen mit Hilfe Caleb Davis´, einem angehenden DJ, die Popband XO-IQ.
 
Die Schauspielerin Louriza Tronco kennt man übrigens auch aus den Kinofilm Nachts im Museum - Das geheimnisvolle Grabmal.

Das besondere an der Serie ist, dass in jeder Folge gesungen und getanzt wird und vor allem wird in jeder Episode ein neuer Song vorgestellt.


Infos zu den neuen Folgen: Am 16.5.16 um 20.05 Uhr kommt die Folge "Eingeschneit" und gleich anschließend um 20.35 Uhr die Folge "Das Casting". Hier geht es um ein Vorsingen einer neuen Band und Corki baut dafür einen Roboter namens Chip. Dieser Roboter Chip begleitet uns dann noch länger in der neuen Staffel.
Die 2.Staffel hat übrigens 20 neue Folgen und wird täglich unter der Woche um 20.05 Uhr ausgestrahlt und darauf freue ich mich schon. 






Eure Junior-Bloggerin Livia





Sonntag, 15. November 2015

Das Jugendwort des Jahres 2015: „Smombie“ ☺

Erstmal möchte ich mich beim Team Langenscheidt für die Presseinformation bedanken. Am Freitag dem 13.11.15 war im Münchner Hotel Aloft die Pressekonferenz zur Bekanntgabe des Jugendwortes 2015.

And the winner is - „Smombie“

Smombie ist eine Wortkomposition aus den Wörtern Smartphone und Zombie.
Es beschreibt einen Menschen in einem Wort, der sich in der Öffentlichkeit dauernd mit seinem Handy beschäftigt. Einen Smombie auf der freien Wildbahn sieht man übrigens sehr oft in Bussen oder Bahnen auf dem Weg zu Schule.;)

Den zweiten Platz hat das Wort „Earthporn“ gemacht, was soviel bedeutet wie „eine schöne Landschaft“ und eine schöne Landschaft ist auch etwas, was ein Smombie nicht so oft zusehen bekommt.

Was ist eigentlich ein Jugendwort? Ein Jugendwort hört man logischerweise hauptsächlich im Wortschatz von Jugendlichen im Alter von ca. 11 bis 19 Jahren. Diese Wörter werden von Jugendlichen erfunden um z.B. Situationen in einem Wort (am besten witzig) zusammen zu fassen. Dazu habe ich auch noch einige Beispiele im Anschluss meines Artikels.

Das Jugendwort wird nun schon zum 9. mal gewählt um darauf aufmerksam zu machen, wie kreativ Jugendliche mit der Sprache umgehen.

Gewählt wird das Jugendwort zuerst über ein Online-Voting auf jugendwort.dedann kommt eine 20 köpfige Jury an die Reihe. Die Jury besteht je zur Hälfte von Sprachwissenschaftlern und Lehrern und die andere Hälfte von Schülern und Studenten.
Hier noch die Top 10, aus der die Jury das Jugendwort des Jahres 2015 gewählt hat:
merkeln, rumoxidieren, Earthporn, Smombie, bambus, Tinderella, Discopumper, Swaggetarier, Augentinnitus, shippen.

Mein Favorit war ja das Wort „Merkeln“. Es beschreibt einen Menschen der sich nicht genau festlegen will und gerne um den heißen Brei redet.

Es gibt aber noch viel andere Jugendwörter und deswegen hab ich noch einige witzige Beispiele die mir persönlich am besten gefallen und die wir in der Schule auch oft verwenden.

Aufpimpen – sich hübsch machen
Kontrageil – ist etwas Nerviges
Sugly – ein Selfie mit Duckface
Modeopfer – jemand der jeden Modetrend folgt auch wenns nicht immer wirklich gut aussieht.
Appsen – nach neuen Apps im Internet suchen
Chillaxen – besteht aus den Wörtern Chillen und Relaxen
Rumoxidieren – ist einfach wie untätig herumhängen
Genussoptimierer – ist ein guter Koch (zuhause auch oft die Mutter)
AGB-Leser – ist ein Streber
ABF – ist der allerbeste Freund oder Freundin
Spiderman-App – ein Smartphone mit zerbrochenen Display :(
 
und dann gibt’s noch die
Zicke aber die gabs ja schon immer und deswegen bleibt eine Zicke eben auch immer eine Zicke.

Jetzt wünsche ich erst mal einen Chillaxten Tag ohne kontrageile Störungen,

eure Junior-Bloggerin Livia


Freitag, 13. November 2015

13. November: Mein Namenstag ,,Livia“

Daher hier, mal alles Interessantes über den Namen Livia.

Die Herkunft meines Namens ,,Livia“ kommt aus dem Lateinischem ,,lividus“ das so viel wie blau, bläulich oder eifersüchtig bedeutet.
Livia ist auch die weibliche Form von Livius.
Livius bezeichnet auch ein Mitglied des römischen Geschlechts der Livier.
Auf keltisch heißt ,,liv“ auch Farbe und auf skandinavisch das Leben.

Die Bekanntesten 2 Namensträgerinnen des Namen Livia sind die am 58 v. Chr. geborene Livia Drussila und die Nonne Livia Pietrantoni.


Livia Drusilla (58 v. Chr–29 n. Chr.) war die dritte Ehefrau des römischen Kaiser Augustus.
Livia Pietrantoni (Heilige Augustina) (1864–1894) war eine italienische Nonne und Heilige. Sie ist am 27. März 1864 in Pozzaglia (Italien) geboren.
Ihre Hauptaufgabe war das Pflegen von Pestkranken bis sie schließlich selber an dieser Krankheit am 13. November 1894 starb. Daher ist auch an diesem Datum der Namenstag von Livia. Heiliggesprochen wurde Livia Pietrantoni am 18. April 1999 als heilige Augustina.

Und hier mal Livia als Fingersprache

     


Eure Junior-Bloggerin Livia