Montag, 28. März 2016

Jugend und Politik – Zwei Welten finden zueinander, wenn…….

Es gibt sie tatsächlich.
Jugendliche mit Interesse an politischen Themen.

Leider sind es immer noch zu wenige und dagegen will ich was tun um mehr Jugendliche dafür zu motivieren.
Wie kann man also das Interesse an Politik für Jugendliche fördern und interessanter machen und wie schafft man es, dass die Politik uns Jugendliche ernster nimmt?

Im Anschluss ist auch ein Kommentar von der Münchner Bundestagsabgeordnete Frau Tausend (SPD) zu lesen.

Jugend und Politik – Sind das tatsächlich zwei Welten? Ja, aber das muss ja nicht so bleiben.
Deshalb habe ich mich für 3 Themen entschieden:
- Wahlrecht ab 15 Jahren
- Jugendvertretung im Stadtrat
- Sicherheit und Schule



Zum Thema: Wahlrecht ab 15 Jahren

Was jetzt nicht jeder weiß ist, dass es zum Beispiel in Österreich das Wahlrecht ab 16 Jahren gibt. Aber auch in einigen Bundesländern dürfen 16-Jährige bei Kommunalwahlen teilnehmen wie in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt.

Wie es als 16 Jährige ist tatsächlich wählen zu dürfen? Dazu hab ich Ronja Forcher mal gefragt. Sie ist österreichische Schauspielerin und spielt an der Seite von Hans Sigl die Tochter vom Bergdoktor. Ronja sagt dazu:
Ich gehe bei jeder Gelegenheit wählen, und ich finde es toll, dass man so jung schon wählen darf. Ich finde es sehr wichtig, die Möglichkeit, im eigenen Land politisch Einfluss zu nehmen, zu nützen! Das ist ein großes Privileg!“

Bei uns in Bayern ist das Wahlrecht für Kommunal-und Landtagswahlen ab 18 Jahren. Ich würde es natürlich sehr gerne sehen, wenn sich dieses irgendwann ändern würde.

Nicht jeder 15-Jährige ist vielleicht nicht „reif“ genug oder hat auch vielleicht keinen Bezug dazu um zum Wählen zu gehen. Trotzdem gibt es aber Jugendliche die mit 15 oder 16 Jahren sich politisch mehr einbringen wollen.
Deshalb mein Vorschlag: Wahlrecht ab 15 Jahren - Aber nur wenn der Jugendliche es in einer dafür zuständigen Behörde der Stadt vor der Wahl beantragt.



Zum Thema: Jugendvertretung im Stadtrat

Hierbei denke ich nicht an die Stadtschülervertretung die es in München schon gibt. Hier bezieht sich hauptsächlich alles nur um das Thema was Schule und Schüler betrifft. 
 
In Baden-Württemberg gibt es zum Beispiel den Jugendstadtrat. Sie vertreten gegenüber dem Bürgermeister die Interessen der Jugendlichen (14-18 Jährigen) in ihrer Stadt.
Ich finde dies würde einer Stadt wie München auch gut tun..
Eine Jugendvertretung von Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren könnten nicht nur Verbesserungsvorschläge durch eigene Erfahrungen einbringen sondern sich auch zu Themen äußern, die Jugendliche betreffen. Wie zum Beispiel Spielplätze, Kindergärten, Schulen und Sicherheit für Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr.
Ich glaube, dass es bei diesen Themen noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt.
Dabei denke ich zum Beispiel an die Fahrradwege. Die Sicherheit könnte dadurch erhöht werden, wenn die Fahrradwege komplett farblich (z.B. Orange oder Rot) wären.

Ich fände es daher einfach gut, wenn eine Jugendvertretung im Stadtrat bei Entscheidungen zu jugendrelevanten Themen vorher noch angehört und somit mit einbezogen werden.


Zum Thema: Sicherheit und Schule

Sicherheit im öffentlichen Leben“ ist ein sehr wichtiges Thema für Jugendliche in meinem Alter und auch ein sehr aktuelles.
Ein großes Ziel sollte es eben auch sein, dass wir Jugendliche von der Politik ernster genommen werden und dafür sehe ich meine Vorschläge als eine gute Möglichkeit an.
Jugendliche hören und ernst nehmen“ Da sehe ich vor allem zum Thema Schule ein Problem, gerade zur Diskussion um G8 oder G9. Hier geht es ausschließlich um uns Schüler. Ich finde, jeder Schüler sollte selbst über 8 oder 9 Jahre Gymnasium entscheiden können, weil jeder Mensch eben anders ist. Aktuell ist es in Bayern für mich ungerecht geregelt.

Mein kurzes Fazit:
Die Punkte Wahlrecht für Jugendliche und Jugendvertretung im Stadtrat sind für mich gute Bausteine um nicht nur Politik für Jugendliche interessanter zu machen sondern auch die Wahlbeteiligung wieder zu erhöhen. 
 
Ebenso glaube ich, dass wir Jugendlichen so die Chance haben, von der Politik insgesamt einfach ernster genommen zu werden.

L E S E T I P P :
Mein Kurz-Interview mit dem 2.Bürgermeister von München Herrn Schmid (CSU) - Hier


Ich hoffe daher auf viel Unterstützung, Diskussionen und dass ich viele Menschen zum Nachdenken über diese Themen bewegen kann.
Mehr?
Will ich nicht.

Junior-Bloggerin Livia


Erste Reaktionen:
Auf Anfrage an die Münchner Bundestagsabgeordnete Frau Tausend über meine politischen Themen, hat sie mir folgenden Kommentar geschrieben:
Frau Tausend: Mit 16 Jahren beginnst Du vielleicht eine Ausbildung, bist strafmündig, kannst Mitglied einer Partei werden – aber eines der wichtigsten politischen Grundrechte soll Dir vorenthalten bleiben? – die Teilnahme an Wahlen! Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben uns per Parteitagsbeschluss deutlich positioniert und setzen uns dafür ein, „die Ausübung des aktiven Wahlrechts auf allen Ebenen bereits Jugendlichen ab 16 Jahren zu ermöglichen.
Weil überall dort, wo Entscheidungen fallen, Jugendliche betroffen sind, sollten sie auch über Wahlen beteiligt sein. Dies gilt natürlich für die kommunale Ebene, wo 16-Jährige außer Bayern fast überall wählen dürfen. Vier Bundesländer lassen Jugendliche ab 16 auch bei den Landtagswahlen mitentscheiden. Erst am 11. November 2015 hat das Europäische Parlament die Empfehlung beschlossen, das Mindestalter für die Europawahlen einheitlich auf 16 Jahre festzulegen. In Österreich hat dies bereits eingeführt und hier zeigen Studien: Das politische Interesse der jüngsten Wählergruppe ist dadurch gestiegen und vergleichbar mit älteren Wählergruppen.
Wer mitentscheidet, muss auch wissen, wie Demokratie funktioniert. Das gilt im Übrigen auch für viele Erwachsene. Wir müssen dringend die politische Bildung ausbauen. Der Sozialkundeunterricht hat dabei eine besondere Bedeutung. Aber Demokratie muss man auch positiv erleben. Wir sollten daher generell das Mitspracherecht junger Menschen stärken, insbesondere auf kommunaler Ebene oder in Schulen. Schließlich sind die jungen Leute die besten Experten für Themen, die sie betreffen. Wir sollten auf ihren Sachverstand nicht verzichten.







Kommentare:

Cleo Schreibwelt hat gesagt…

Ich finde es toll, dass du solch ein Thema ansprichst
kiss, cleo
www.creativschreiben.blogspot.com

Junior-Bloggerin Livia hat gesagt…

Ja danke und ich hoffe, dass ich viel Unterstützung dafür bekomme :)
lg Livia

Sophie M hat gesagt…

Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und finde deine Themen echt klasse! Vielleicht hast du ja Lust, dass wir zu gegenseitigen Lesern werden. Schau doch mal vorbei, ich würde mich riesig freuen :)

Liebste Grüße <3

http://thisissophiex.blogspot.de

Many W.P. Soundtrack-Of-Life hat gesagt…

Der Post ist sehr gut geschrieben und hat auch wirklich gute Argumente.
Es sollte mehr Jugendliche wie dich geben!
Politik ein wichtiges Thema das leider auch nicht jeder versteht,
du hast es verstanden.

Emy hat gesagt…

Toller und interessanter Post!

http://xsweetredstrawberry.blogspot.de/

Otze Worman hat gesagt…

Der Einfluss auf die Wahlbeteiligung beim Wahlrecht mit 16 ist ein Totschlagargument beider Seiten und nicht wirklich überzeugend, weil es auch viele wahlberechtigte mit 16 geben wird, die von diesem Recht (Pflicht) nicht Gebrauch machen werden.
EIn viel spannenderes Argument ist die Demografie und die fortschreitende Gerontokratie (Herrschaft der Alten), denn die katastrophalen Wahlgeschenke der Bundesregierung, aber auch der SPD Arbeitsministerin (abschlagsfreie Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren, "Mütterrente" Rentenpunkte für Kinder vor '92, größte Rentenerhöhung seit 20 Jahren, Rentenangleichung Ost-West) werden die jungen Generationen teuer bezahlen müssen, und das ist nicht lustig wenn du dir 1000 Euro schwer erarbeitest, und gerade 500 am Ende behalten darfst. Durch solche Entscheidungen, die die Mehrheit der älteren Wähler anspricht, sind starke Argumente zwingend jüngere Wähler als Gegengewicht zu stellen!

Niki99 hat gesagt…

Es ist immer toll andere Jugendliche mit großem Interesse und in diesem Fall auch Engagement für Politik zu finden! Sehr gute Arbeit und gute Argumente! LG Niklas

Kommentar veröffentlichen