Samstag, 30. April 2016

Livia bloggt im Münchner Samstagsblatt: Interview mit Serienstar Ronja Forcher

Bergdoktor, Serie, ZDF Heute ist mein neuer Artikel im Münchner Samstagsblatt erschienen. Mein Interview mit "Bergdoktor" Schauspielerin Ronja Forcher.
Viel Spaß beim Lesen!


HIER mehr Info´s meiner Artikel im Münchner Samstagsblatt

Link zur Presseseite der Bergdoktor Fanpage



Freitag, 29. April 2016

Laura Chaplin und mein Einblick in die Welt der Humor-Aktivistin

Mein Interview soll ein kleiner Einblick in die Welt von Laura Chaplin sein, da es sich wirklich lohnt sich diese Welt mal anzusehen. Laura ist nicht nur die Enkelin des großen Charlie Chaplin, sie setzt sich auch um das Vermächtnis ihres Großvaters ein. 
Aber sie will noch viel mehr, denn Humor ist für sie mehr als nur Lachen – Humor und Lachen ist für sie ein Menschenrecht und dafür setzt sie sich auch ein. Mit ihrer Aktion „Laura Chaplins Humor- und Lachmanifest 2016“ bereitet sie eine Petition an die UNO vor. Ich finde das eine super Idee und ich glaube auch dass Lachen eine mächtige Waffe sein kann und diese muss man beschützen.
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag“ war übrigens das Lebensmotto von Charlie Chaplin (1889-1977) er war außerdem nicht nur Erfinder des Slapsticks und der Parodie sondern er war auch ein Familienmensch und das alles zusammen hat ihn zu einem der bekanntesten Menschen auf der Welt gemacht – bis heute.
Laura Chaplin war in England Model und TV Moderatorin bevor sie in Lausanne Mode und Design zu studierte. Aber ihre größte Leidenschaft ist die Malerei. Ihre Pop-Art Bilder werden in der ganzen Welt ausgestellt. Außerdem ist sie Botschafterin bei „Moi pour toit“, einer Organisation, die sich für Straßenkinder in Kolumbien einsetzt. Am 16.04.2016 ist nun auch ihr erstes Buch veröffentlicht worden „Lachen ist der erste Schritt zum Glück“.

          
              Hier das Interview: 

   




Ich würde von dir gerne erst mal mehr von deiner Aktion „Laura Chaplins Humor- und Lachmanifest 2016“ wissen. Was war die Idee zu deiner Aktion und welches Ziel verfolgst du damit?
Laura: Ich möchte unseren Planeten fröhlicher machen. Die Menschen sollen sich bewusst anlächeln auf der Straße, im Büro, im Bus oder in der U Bahn statt auf ihre Smartphones zu starren. Kleinkinder lachen bis zu 500 Mal pro Tag, Erwachsene im Durchschnitt nur mehr 15 Mal. Da stimmt doch etwas nicht mehr in unserer Gesellschaft! Die Menschen leiden unter großem Stress und Zukunftsängsten. In den Medien liest und hörst du nur mehr von Katastrophen, Krisen und Terror. Es ist die Aufgabe von uns allen die Welt und unsere Gesellschaft wieder entspannter zu machen und das beginnt schon mit einem Lächeln, das du jemand anderen schenkst! Du schenkst Freude und es kostet dich nichts!

Das Lachmanifest zum Nachlesen – HIER -

ISBN: 978-3-455-50381-4

Zu deinem Buch „Lachen ist der erste Schritt zum Glück“. Wie lange war für dich die Vorbereitungszeit für das Buch?
Laura: Ich habe 2 Jahre mit meinem Team für diese Buch recherchiert. Lachen ist ein sehr komplexes und wichtiges Thema.

Facts zum Buch: Es ist am 16.04.2016 erschienen und zu Thema:

Andere zum Lachen zu bringen und selbst zu lachen, macht glücklich. Laura Chaplin nimmt das Phänomen unter die Lupe und stellt fest: Lachen bereichert nicht nur das eigene Leben, sondern hat auch die Kraft, die Welt zu verbessern.

Alle Informationen zum Buch gibt es - HIER -  


Du schreibst ja auch über persönliche Anekdoten mit Michael Jackson, kannst du mir was darüber erzählen?
Laura: Michael war ein Freund unserer Familie und hat uns oft in der Schweiz besucht. Er war unglaublich nett, höflich und hilfsbereit. Wir haben oft miteinander telefoniert .Zu Weihnachten hat er immer tolle Geschenke geschickt. Ich durfte mit ihm sogar einmal bei einem Konzert  gemeinsam auf der Bühne stehen. Es war gigantisch. Michael Jackson war und ist der König des POP. Sein Tod hat mich sehr getroffen.

 
Hast du eigentlich schon mal in München die „Michael Jackson Gedenkstätte“ am Promenadenplatz gesehen?
Laura: Nein habe ich noch nicht gesehen. Bei meinem nächsten Besuch in München sehen wir uns das gemeinsam an!

»Die Gedenkstätte von Michael Jackson würde ich Laura sehr gerne mal zeigen, weil es was ganz besonderes in München ist. Die Gedenkstätte wurde am Todestag von Michael Jackson nämlich spontan an der „Di-Lasso-Statue“ errichtet und bis heute pilgern Musikfans aus der ganzen Welt dort hin. Bis heute werden täglich die Kerzen ausgewechselt und angezündet



Du schreibst ja in deinem Buch auch über deinen Großvater Charlie Chaplin? Welches ist deine Lieblingsgeschichte?
Laura: Seine ganze Lebensgeschichte ist wie ein Märchen. Als Kind lebte er im Armenhaus, lernte nicht einmal richtig lesen und schreiben und wurde doch, wegen seines Talents, seines  starken Willens ,der erste und berühmteste Filmstar der Welt. Er hat immer an sich geglaubt, nie aufgegeben und ist ein Vorbild für uns alle! Er hat uns gezeigt, dass jeder seinen Traum leben sollte und seine Ziele erreichen kann.

Wie war für dich deine Schulzeit als Enkelin von Charlie Chaplin. Gab es da auch mal negative Erlebnisse?
Laura: Naja, manchmal haben die Mitschülerinnen mich gehänselt und Dinge wie „Chaplin du kannst ja sprechen oder du kannst ja sogar richtig gehen“ gesagt, aber das hat mich nicht sehr berührt.


Du hast ja leider deinen Großvater nicht mehr kennengelernt aber was weißt du über den privaten Charlie Chaplin. An welche Geschichte über ihn denkst du am liebsten?
Laura: Ich bin bei meiner Großmutter Oona aufgewachsen und sie hat jeden Tag von Charlie gesprochen. Er war die Liebe ihres Lebens! Nur wenige wissen, dass Charlie Chaplin nicht nur ein Friedensaktivist sondern auch ein aktiver Tierschützer war. Er hat Menschen und Tiere respektiert und geliebt.
Ich habe gesehen, dass du auch Pop-Art Bilder malst. Welche deiner Bilder sind dir am wichtigsten?
Laura: Ich male seit meiner Kindheit und freue mich wenn den Menschen meine Bilder gefallen. Mitch Winehouse, der Vater von Amy Winehouse, hat das Potrait, das ich von Amy gemalt habe, gekauft. Es hängt jetzt als Andenken an seine Tochter in seinem Wohnzimmer. Darauf bin ich stolz!

 

Zum Abschluss noch eine Bitte von Laura Chaplin:
Bitte unterstützt meine Petition an die UN, damit „Das Recht zu lachen und andere Menschen zum Lachen zu bringen“ in die Charta der Menschenrechte aufgenommen wird! Ihr findet alle Informationen auf der Homepage meiner neuen Organisation www.charliesmile.org  mit der ich mich so wie mein Großvater Charlie Chaplin für Meinungsfreiheit und Gerechtigkeit einsetze!



Natürlich unterstütze ich Laura auch dabei und habe meine Stimme dafür abgegeben. Lachen als Menschenrecht!

   

Eure Junior-Bloggerin Livia



Bedanken möchte ich mich nicht nur an Laura sondern auch an Walter Lutschinger Geschäftsführer von www.charliesmile.org, der mich bei der Übersetzung der Fragen und Antworten unterstützt hat.

Sonntag, 24. April 2016

News von Gadda Boheme +++ Contest gewonnen +++


Gadda Boheme hat die 2.Runde des internationalen Newcomer-Musikwettbewerbs Emergenza in München mit Zugaberufen gewonnen.




Link zu Emergenza:

Link zum ersten Video von Gadda Boheme
Link: Info zur ersten CD von Gadda Bohme (auch als Download)


Glückwunsch auch von mir!!!!



Junior-Bloggerin Livia


Samstag, 23. April 2016

Wer weiß den sowas? Bernhard Hoëcker zwischen Comedy und Politik

ARD, Wer weiß den sowas, Kai Pflaume, Quiz
Wer ist Bernhard Hoëcker?
 
Jeder der gerne lacht kennt auch den Comedian, besonders aus der ARD Quizshow „ Wer weiß den sowas?“ an der Seite von Elton und Kai Pflaume.

Bernhard´s Selfie mit Elton und Kai Pflaume

Bernhard Hoëcker hatte vor kurzem aber auch einen YoutTube-Hit gelandet. So hat er folgenden Vergleich zum Thema „Flüchtlingsschwemme“ in der NDR Talk Show mit Moderatorin Barbara Schöneberger getroffen. „Wenn 1 Million Flüchtlinge bei 80 Millionen Einwohnern kommen, dann sind das im Vergleich 2 von 120 Fernsehstudiogästen. Wenn man dann bereit ist zu sagen, diese wenigen Menschen überfluten die Kultur unseres Studios - dann muss man ein Problem haben. Wenn diese 2 Personen Metal Fans sind, würden dann alle plötzlich nur noch Metal hören?“
Und dieses YouTube-Video wurde mittlerweile schon ca. 9 Millionen mal angeklickt.
HIER ein Ausschnitt der Sendung

Für mich war das natürlich ein Grund um Bernhard ein paar Fragen zu stellen. Nicht nur weil mich das Thema besonders interessiert sondern weil auch „Wer weiß den sowas“ für mich die beste Quizshow im Fernehen ist.


Hier das Interview:

Dein Vergleich die Anzahl der Flüchtlinge mit dem Studiopublikum, finde ich sehr gut ich bin da der gleichen Meinung wie du. Aber bei uns jugendlichen Mädchen spielt weniger die Anzahl eine Rolle, sondern es ist viel mehr die Angst, dass man selber mal in eine gefährliche Situation kommt wie halt z. B. in der Kölner Silvesternacht oder dass man eben in der U-Bahn oder im Schwimmbad belästigt wird.

Manchmal habe ich deswegen schon das Gefühl, dass wir Jugendlichen von der Politik nicht immer ernst genommen werden.

Was denkst du darüber?
Bernhard: Ich kann das völlig verstehen. Einerseits haben Jugendliche auch klare Vorstellungen von dem was ihnen wichtig ist und was sie gerne ändern würden, andererseits sind sie natürlich im politischen Betrieb kaum bis nicht vertreten, weil sie nun mal nicht wählen dürfen und somit keinen direkten Einfluss nehmen können. Aber man kann sich trotzdem engagieren, in Vereinen, Parteien oder Organisationen. Man kann demonstrieren oder in der Schulpolitik aktiv werden, sich im Internet an Diskussionen beteiligen und mal auf die ein oder andere politische Veranstaltung gehen. Nur wer redet wird gehört.

Was glaubst du kann die Politik tun um uns diese Ängste zu nehmen?
Bernhard: Euch zuhören und erklären. 
Aber gerade was Ängste angeht ist man nicht von anderen abhängig sondern kann selber etwas tun. Überlege, ob Ängste  so groß sind, wie du sie fühlst. Manchmal hilft es sich einen Vergleich zu suchen. So wie ich das gemacht habe.
Und vor allem mit anderen reden. Nicht nur über die Ängste reden im Sinne von „ich auch, du auch! oh Gott!“ sondern mal überlegen, warum eine Angst unbegründet sein kann und gezielt nach Gegenargumenten suchen.


Aber ich will mit dir nicht nur über Politik reden, sondern vor allem auch über deine Sendung „Wer weiß denn sowas?“ meiner Lieblings-Quizsendung.

Du bist ja da mit Elton und Kai Pflaume in der Sendung und ich finde es jedes mal total lustig aber auch interessant.

Wie läuft es eigentlich hinter den Kulissen der Sendung ab. Versteht ihr euch denn privat wirklich so gut, wie es im Fernsehen rüberkommt?
Bernhard: Oh ja, wir haben drei Zimmer direkt nebeneinander und manchmal sitze ich bei Elton oder Kai bei mir oder wir alle zusammen und unterhalten uns, spielen zusammen irgendwelche Handygames, haben eine WhatsApp Gruppe und zeigen uns privat irgendwelche Bilder und erzählen uns lustige Sachen.


Livia´s Lesetipp:
 Livia trifft...war wieder unterwegs. Mit den Stefan´s war ich im B3 Radiostudio on Air.
 HIER zu lesen!


Mit welchem Gast an deiner Seite hat es dir bis jetzt am meisten Spaß gemacht?
Bernhard: Das ist schwierig. Es gibt lustige Gäste, die wenig wissen. Es gibt welche, die viel wissen, aber es ist etwas dröge. Ich freue mich immer Leute zu sehen, die ich schon kenne, wie zum Beispiel Martin Kessler, Markus Lanz oder Wolfgang Trepper. Und bei anderen, wie Frank Elstner, habe ich großen Respekt, dass er sich neben mich setzt.


Wenn du dir einen Gast an deiner Seite wünschen könntest, wenn würdest du dir aussuchen und warum?
Bernhard: Ich würde ehrlich gesagt mal gern mit Kai da sitzen. Wie viel weiß der eigentlich von dem was er uns da fragt. Oder mit irgendwelchen Menschen, die man in dem Rahmen nie sieht. Merkel zum Beispiel.


Zum Abschluß noch eine kleine Frage. Was gefällt dir eigentlich besser „Bühne“ oder „TV“?
Bernhard: Am Besten gefällt mir beides. Alles hat seine Besonderheit. Bühne ist direkt, nah bei den Leuten, spontan und spannend. Fernsehen ist groß bunt und super organisiert.

Ich möchte mich nun noch bei Bernhard für das offene Interview bedanken und auch für das tolle und lustige Selfie aus dem „Wer weiß den sowas“ Studio.



Dann mal viel Spaß bei der Sendung - 18:00 Uhr im Ersten.

Eure Junior-Bloggerin Livia


Freitag, 22. April 2016

Mein München: Das Sendlinger Tor

München, Sehenswürdigkeit

 

Das Sendlinger Tor wurde erstmals 1318 n.Ch. genannt und es ist noch eines von drei erhalten gebliebenen Stadttoren der historischen Münchner Altstadt.




Am Sendlinger-Tor-Platz ist auch auch kleines Kino und in der Weihnachtszeit auch immer ein schöner kleiner Weihnachtsmarkt.







 
Direkt am Sendlinger Tor beginnt auch die Sendlinger Straße, sie ist eine der beliebtesten Einkaufsstraßen von München. 
 
INFO:
Ab Juli 2016 ist übrigens aus der Sendlinger Straße eine weitere Fußgängerzone geworden. Aber vorerst nur für eine Versuchszeit von einem Jahr. Danach wird im Stadtrat entschieden ob dies endgültig so bleibt. Die Fußgängerzone würde dann am Sendlinger Tor beginnen und über den Marienplatz am Stachus enden.


Die neue Sendlinger Straße
                     HIER ist mein Autoren-Profil auf münchen.de - dem offiziellen Stadtportal von München.


Ein paar Meter vom Sendlinger Tor ist auch mein Lieblingscafé – Das Starbucks Am Besten schmeckt mir da der Karamell Machiatto, Iced Caffè Latte und der White Caffè Mocha alle diese „Kaffeespezialitäten“ kann man auch ohne Koffein oder auch mit Sojamilch bestellen. Der Mango Passion Fruit Tea Frappuccino ist im Sommer auch sehr zu empfehlen, genau wie die Muffins von Starbucks.






 
Ich freue mich unter „Mein Münchenin Zukunft mehr von meiner Stadt zu zeigen.


Eure Junior-Bloggerin Livia



Dienstag, 19. April 2016

Livia trifft.... Daniel Bierofka Trainer von 1860 München

1860, Bierofka, Fußball, München

Im Februar habe ich mit Daniel Bierofka nach dem Training für das Münchner Samstagsblatt im Pressestüberl gesprochen. Da haben wir auch festgestellt, dass wir am gleichen Tag Geburtstag haben und es folgte daher auch ein sehr gutes Gespräch.


Mein Gespräch mit Daniel im Februar 2016

Als Erstes wollte ich von einem Profi-Trainer, wie es Daniel ja ist wissen, was er mir für zu Hause empfehlen kann um gegen den Winterspeck anzugehen. Gerade über Weihnachten kann es ja mal vorkommen, dass man im Januar etwas mehr auf den Rippen hat.
Daniel: Es kommt natürlich darauf an welches Ziel du genau hast. Wenn du mehr für deine Muskeln machen willst, ist natürlich ein Stabilisationstraining wie Sit-Ups oder Liegestützen geeigneter. Wenn du aber Fett verbrennen, sprich Abnehmen willst, dann musst du dem entsprechend auch Kalorien verbrennen.
Das geht dann natürlich am besten mit Bewegung also Laufen, Fußballspielen oder eben eine andere Sportart mit viel laufen. Am besten ist aber eine Kombination aus Bewegung und Kräftigung des Körpers weil eine gute Stabilität vor Verletzungen schützen kann. Grundsätzlich ist für eine gute Fitness im privaten Bereich Jogging oder im Profi-Bereich Lauftraining unverzichtbar.

Und wie ist es als Profisportler mit Winterspeck?
Daniel: Im Profisport ist das natürlich etwas anders. In der Fußball Winterpause bekommen meine Spieler zum Beispiel einen Trainingsplan von mir und meinem Fitnesstrainer. Dieser Fitnessplan ist natürlich so ausgelegt, dass ein Spieler hier nicht viel Winterspeck zulegt. Dieser besteht aus Lauf und Krafttraining ebenso sollten unsere Spieler auch aufpassen, was und wie viel sie Essen. Denn normalerweise ist es so, dass jeder Spieler vor und nach der Winterpause gewogen wird. Jeder Spieler von uns weiß natürlich auch, dass es Strafen gibt, wenn man in der Winterpause 3 oder 4 Kilo zunimmt.
Für mich persönlich nach 15 Jahren Profifußball, könnt ich mir keinen Tag ohne Sport vorstellen. Ich laufe zum Beispiel jeden Tag um meinen Körper ab zu trainieren, weil ich durch den Profisport auch ein größeres Herz habe und außerdem ich will einfach auch fit bleiben.

Du warst ja sogar Deutscher Nationalspieler, kannst du dich noch an deinen ersten Einsatz für Deutschland erinnern und was hast du gefühlt als du das erste Mal das Nationaltrikot getragen hast?
Daniel: Ja da bin ich mir relativ sicher, das war in Freiburg gegen Kuwait. Das Gefühl kann man wirklich schwer beschreiben, es ist einfach außergewöhnlich. Als Fußballer träumt man schon als Jugendlicher mal für sein Land zu spielen, denn man arbeitet auch sein ganzes Fußballleben dafür hin. Bei mir war es dann so, dass ich erst 22 Spiele für die U21 Nationalmannschaft gemacht habe und mit 23 Jahren hab ich dann damals einen Anruf von Rudi Völler bekommen. Er war ja damals Nationaltrainer und er hat mich dann für das Spiel gegen Kuwait eingeladen. Mein persönliches Highlight war mein Tor im Spiel gegen Österreich.

Welche Ziele hast du noch in deinem Trainerleben?
Daniel: Mein erstes Nahziel hab ich schon mal erreicht, nämlich das Münchner U21 Derby zu gewinnen – lach. Ich möchte mich natürlich als Trainer weiterentwickeln um vielleicht irgendwann mal als Trainer im Profi-Bereich arbeiten zu können aber mir macht es mit den Jugendlichen hier bei 1860 auch total viel Spaß. also man wird sehen wohin mich der Weg einmal führen wird. Momentan bin ich aber sehr glücklich hier bei der TSV 1860 U21 Mannschaft.



Sonntag, 17. April 2016

Ein echt schräges Rezept: Die Big Mac Pizza


Mehr Fast Foot geht nicht -
Die Big Mac Pizza von Footbeast

Eine Pizza – die gemacht wird aus ein paar Big Mac Burger.



Man braucht dazu einen Pizzateig, Pizzakäse, Pommes, Sesam und ein paar Big Mac´s.



Auf LangweileDich.net hab ich die schräge Pizza Idee von Footbeast entdeckt.




Wie man die Big Mac Pizza selbst macht, sieht man hier auf dem Video von Foodbeast:



Falls jemand das Rezept nachmacht, würde ich mich auf Fotos davon freuen. Ich würde sie dann gerne mal posten.

Die Big Mac Pizza – schräg aber cool!

Eure Junior-Bloggerin Livia

Samstag, 16. April 2016

Emojis – Die neue WhatsApp-Sprache?

Wir alle schreiben ja viel über WhatsApp und nutzen dabei auch die kleinen lustigen Emojis.

Wie auch schon Autorin Melanie Mühl (15 sein – Was Jugendliche heute wirklich denken) in dem Interview mit mir gesagt hat, helfen die Emojis um nicht falsch verstanden zu werden. - Link -

Das ganze funktioniert aber meiner Meinung nach nur unter Freunden oder Familie und bei gleichen Geräten, also z.B. von Samsung zu Samsung.

In meinem Freundeskreis und auch in der Schule (WhatsApp-Klassengruppe) sind Emojis als Unterstützung zum Text ganz normal. 
 
Deswegen hat sich auch die WhatsApp-Sprache schon ein bisschen gewandelt. Nach den Abkürzungen wie „bff“ oder „hdl“ nimmt man jetzt eben auch die Emojis her.

Hier mal meine meist benutzten Emojis-Symbole:



Mein Gedanken über..... Junior-Bloggerin Livia


Mittwoch, 13. April 2016

Neues aus Livia´s Foot-Aktion: Veganes Himbeereis mit Schoko-Cookies



DasMitmach-Rezept“ von Spezialinfo: Eis aus Pflanzenjoghurt und echten Früchten. Dazu passen die leckeren Schoko-Cookies von enerBiO.
 
Endlich gibt es auch eine Eis-Version meines "Mitmach-Rezeptes", weil der nächste Sommer kommt bestimmt.

Ein sehr einfaches Rezept, welches nicht nur köstlich schmeckt, sondern auch gesund ist: Das Himbeereis enthält viele Vitamine, kaum Fett und keinen Industriezucker. Cookies selbst zu backen, ist ebenfalls keine große Herausforderung. Diesmal haben wir es uns aber einfach gemacht. Die veganen Schoko-Cookes von enerBiO schmecken schließlich ausgezeichnet. Mit dem fruchtigen Himbeereis bilden sie eine vorzügliche Symbiose.
 







Das braucht Ihr dafür:

300g gefrorene Himbeeren
250g Pflanzenjoghurt (wir empfehlen Sojade, da er zuckerfrei ist)
15g Stevia
30g Agavendicksaft
Schoko-Cookies




Und so geht es:

Himbeeren auftauen, in eine Schüssel geben, mit Stevia süßen und etwa eine halbe Stunde (gerne auch länger) ziehen lassen. Danach kommen Joghurt und Agavendicksaft dazu. Das ganze schön mischen und in Eisformen verteilen. Nach etwa einer halben Stunde sollte das Eis fertig sein und ihr könnt es mit den Cookies servieren. Guten Appetit!


 
Die ausführliche Anleitung und viele Informationen über Vegane Küche sowie News aus Kultur, Politik und Sport kann man auf Spezialinfo - HIER - nachlesen.



Danke an Jennifer für die neue und sogar gesunde Eis-Version meines Rezeptes. Ich freue mich immer auf alle neuen Ideen, also einfach mal versuchen.

- HIERmein original Rezept: Livia´s Joghurtdrink für 2 Gläser



- HIER -   Infos zur Mitmach-Aktion

 

Eure Junior-Bloggerin Livia