Samstag, 23. Juli 2016

Wie ich den schrecklichen Tag gestern in München erlebt habe


Gestern war ein ganz schlimmer Tag für mich. Nicht nur dass ich gestern mit meiner Klasse im Olympiapark war ,an dem Ort, wo nur ein paar Stunden später ganz in der Nähe der schreckliche Anschlag verübt wurde. Sondern ich war auch noch mit meiner Familie am frühen Abend 5 min. vom Hauptbahnhof entfernt, im Augustiner Keller, bei einem privaten Sommerfest. Als dann plötzlich die Nachricht kam was alles in München passiert sein soll. Ein Anschlag mit einigen Opfern. Hubschrauber sind andauern über uns geflogen und immer wieder waren Sirenen zu hören. Über unsere WhatsApp Klassen Gruppe wurde ich mit den neuesten Informationen von meinen Mitschülern versorgt. Aus einer fröhlichen Feier wurde plötzlich ein bedrücktes und ruhiges Zusammensein. Wir alle waren sehr beunruhigt, da wir auch nicht mehr nach Hause konnten. Keine U-Bahn oder S-Bahn fuhr, also mussten wir zu Fuß nach Hause gehen. Es war eine ganz komische Situation, weil fast keine Autos fuhren aber sehr viele Menschen zu Fuß unterwegs waren.

Ich hatte das erste mal richtig Angst. Es war eine völlig neue Situation für mich. 
Man macht sich ja dann doch seine Gedanken, was wäre passiert wenn ich später im Olympiagelände gewesen wäre…..


Meine Gedanken und mein Mitgefühl ist bei den Familien der Opfer.





# ICH BIN MÜNCHEN #


Kommentare:

Franzi hat gesagt…

Beruhight zu wissen, dass es Dir gut geht.
Es ist unfassbar und meine aufrichtige Anteilnahme gilt ebenso den Opfern und deren Angehörigen. So viele junge Menschen... :(

Pauline hat gesagt…

Krass, dass du alles so nah miterlebt hast. Ich saß gestern sehr geschockt vor dem Fernseher und habe es aus der Ferne mitverfolgt.
Mein Mitgefühl ist ebenfalls bei den Opfern und deren Angehörigen.

Liebe Grüße, Pauline von
http://xmypinkstrawberry.blogspot.de/

Der Duft von Büchern und Kaffee hat gesagt…

Hallo Livia,

es war so schockierend die Ereignisse im Fernsehen zu verfolgen. Ich denke, wenn man gerade nur wenige Geh- oder Fahrminuten vom Geschehen entfernt ist, bekommt man es mit der Angst zutun.

Ich schließe mich meinen Vorrednern an: Mein Mitgefühl ist bei den Opfern und deren Angehörigen.

Ganz liebe Grüße Tanja

Petra's Papier und Tintenwelten hat gesagt…

Hallo Livia,
danke für deinen Post. Ich fand schon die Berichterstattung so schlimm und bin auf jeden Fall in Gedanken bei den Opfern und deren Familien!
Viele, liebe Grüße Petra

Junior-Bloggerin Livia hat gesagt…

Danke für die lieben Zeilen - euch hier und auf Google+
Für mich war es einfach wichtig zu zeigen was ich dabei fühlte, weil ich auch die Möglichkeit dazu habe. Diesen Tag werde ich niemals vergessen.
Spätestens seit gestern, ist das Bloggen für mich noch wichtiger als bisher.
Eure Livia

Cleo Schreibwelt hat gesagt…

Ich bin froh, dass es dir gut geht. Meine Güte, ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es wäre, wenn dies in meiner stadt passieren würde. Ich finde dies einfach nur schrecklich
Kiss
Cleo

Prisca hat gesagt…

Da bekomme ich Gänsehaut, wenn ich über dieses Ereignis lese. Ich kann sowas einfach nicht verstehen.
Da bin ich aber froh, dass du zur richtigen Zeit, am richtigen Ort warst.
Das ist wirklich ein merkwürdiges Gefühl, wenn man nicht weiß, was Sache ist und abwarten muss.

Liebe Grüße Prisca

Kommentar veröffentlichen