Freitag, 30. September 2016

Gastrezept: Das schnelle und gesunde „Banana Split“ zum Selbermachen

Der Bananen Schoko Eis Pop von Sarahs Krisenherd.

 

Zum Ausklang des Sommers hab ich noch ein super tolles Eisrezept entdeckt. Mit den vier Stichwörtern: Schnell, Gesund, Lecker und Selbermachen – Was will man mehr ;)
Dazu braucht man nur aus vier Zutaten! Nämlich Bananen, Vanilleextrakt, Kakao Nibs und etwas Schokolade für die Garnitur also fast wie ein „Banana Split“.



Zutaten für acht kleine Eis Pops

3 mittelgroße reife Bananen, gern mit braunen Stellen
1 TL Vanilleextrakt
3 TL Kakao Nibs
geschmolzene dunkle Schokolade für die Garnitur
Eis am Stil - Form


Zubereitung 

Die Bananen schälen und mit einer Gabel zu einem feinen Muß zerdrücken. Mit einem TL Vanilleextrakt und drei TL Kakao Nibs vermengen und gleichmäßig auf die Eis Formen verteilen. Jeweils einen Stiel in das Eis stecken und mehrere Stunden gefrieren lassen.
Anschließend aus der (Eis am Stil)-Form lösen und mit geschmolzener dunkler Schokolade garnieren.







Sarahs Krisenherd ist übrigens ein sehr erfolgreicher deutscher Foodblog, aus Hamburg auf dem es um das Kochen und das Backen geht und Sarah ist außerdem auch noch eine sehr nette Bloggerin. Ich finde es total nett von ihr, dass ich ihr Bananen Schoko Eis Pop Rezept auf meinem Blog vorstellen darf. Ich finde die Idee zu dem Rezept auch einfach genial und freue mich auch schon es aus zu probieren.

Nicht nur dieses Rezept sondern noch viele andere gibt es HIER bei ihr zu sehen.




Sonntag, 25. September 2016

Eine Münchnerin und der Bergdoktor

Die Schauspielerin Ines Lutz ist genau wie ich ein echtes Münchner Kindl und gehört seit 2013 zum Hauptcast der ZDF Erfolgsserie „Der Bergdoktor“. Hier spielt sie die Anne, die große aber auch tragische Liebe vom Bergdoktor der vom Schauspieler Hans Sigl gespielt wird. 
 
Fotocredit Steffi Leo und mehr Fotos unter Ines-Lutz.de

Wer meinen Blog kennt, der weiß dass ich bekennender Fan der Serie „Bergdoktor“ bin. Deshalb freut es mich um so mehr etwas über ihre Rolle aber auch einiges über die private Ines Lutz zu erfahren.

Die Serie „Der Bergdoktor“ geht jetzt nun schon in die 10.Staffel und die Dreharbeiten dazu haben im Juni 2016 begonnen. Deshalb freut es mich auch, dass Ines für mich kurz Zeit hatte für das kleine Interview.

Die Rolle von Ines Lutz ist die Anne Meierling. Eine meiner absoluten Lieblingsrollen, weil die Anne für mich der facettenreichste Charakter ist. Ich würde sie als tragische Liebe des Bergdoktors bezeichnen.
Kannst du mir denn schon etwas über den Verlauf deiner Rolle verraten?
Ines: Du weißt, ich darf nicht viel verraten. Aber Anne liebt diesen Mann, mit ihrem ganzen Herzen und unerschütterlich. Das ist tragisch und nicht besonders gesund für Anne, aber auch romantisch– oder nicht? Wie siehst Du das? Wann muss ein Mädchen/eine Frau eine Liebe hinter sich lassen und wann lohnt es sich zu kämpfen?

Das ist eine gute Frage ;) Ich glaube man kann sich jetzt schon mal vorstellen um was es in der neuen Staffel geht. Hast du schon Infos ob es eine Chance auf ein Happy End für die beiden gibt?
Ines: Das weiß ich leider noch nicht. Welche Geschichte könntest Du Dir denn vorstellen?

Ich hoffe natürlich auf ein Happy End der beiden. Vielleicht sind die Drehbuchschreiber ja gnädig. Ich hatte vor Kurzem auch die Möglichkeit den Bergdoktor Hans Sigl und seine Serien-Tochter Ronja Forcher zu interviewen. Wie ist dein privates Verhältnis zu den beiden?
Ines: Echt gut. Das sind beides sehr liebe Menschen.

Als echtes Münchner Kindl, wohnst du dann auch gerne in München?
Ines: Ich bin Münchnerin und lebe auch wieder in München. Ich habe mir viele Orte auf der Welt angeschaut, aber mir war klar, wenn ich mal ein Kind habe, will ich wieder heim. Beim München-bashing fange ich meistens an zu gähnen.

Die Dreharbeiten fallen ja genau in die Oktoberfestzeit. Die Sicherheitsmaßnahmen für das Oktoberfest sind in diesem Jahr besonders hoch. Daher verzichten in diesem Jahr viele Menschen auf einen Wiesn-Besuch. Gehst du dieses Jahr auf das Oktoberfest?
Ines: Auf's Oktoberfest gehe ich nicht. Ich habe Angst vor einem Anschlag. Viele Menschen sind der Ansicht, man soll sich vom Terror nicht verunsichern lassen. Ich lasse mich verunsichern. Ich habe Angst um die Zukunft dieser Welt. Ich habe auch Angst um Europa. Mein Großvater hat mir oft gesagt, es sei die Aufgabe unserer Generation dafür zu kämpfen, dass Europa bestehen bleibt. Wir müssen für unsere Demokratien kämpfen. 

Eins meiner politischen Lieblingsthemen ist das deutsche Schulsystem und besonders hier unser bayrisches G8. Ich habe nämlich eine sehr skeptische Meinung dazu, was man – HIER – auch lesen kann. Du kennst ja nicht nur das Münchner Gymnasium sondern du warst auch im St.Claire´s College in Oxford/England und hast auch Rechtswissenschaften an der Münchner Uni studiert. Deswegen meine Frage an dich über das G8, weil mich deine Meinung sehr interessieren würde was du über das G8 denkst?
Ines: G8 ist ein großer Mist. Ein junger Mensch braucht Zeit, sacken zu lassen, was er da gelernt hat. Er braucht aber auch Zeit, um Dinge zur tun– wie Du: Blogs zu schreiben, der Welt und den Menschen zu begegnen. Gedanken und Ideen entstehen nicht durch Zwang. Sie stellen sich ein, wenn sie reif sind. Jeder Mensch braucht Zeit zum Durchatmen. Man muss begreifen, was Wissen bedeutet. In einem anderen (wirklich hervorragenden Schulsystem) dem International Baccalaureate, gibt es ein Fach, das sich "Theroy of Knowledge" nennt. Eine leichte Form von Wissenschaftstheorie. Die Schüler lernen, welche unterschiedlichen Möglichkeiten es gibt, an Wissen heranzugehen. Das alte G9 war aber auch ein großer Blödsinn. Man wurde mit unnützem Wissen überfrachtet, das man auf Kurzzeitgedächtnis auswendig gelernt und zwei Tage später wieder vergessen hat. Diese Zeit hätte man auch nutzen können, um andere Dinge mit dem Langzeitgedächtnis wirklich zu lernen. Grundsätzlich finde ich 8 Jahre ausreichend, wenn man den Lehrplan stark entschlacken würde und den Schülern Wissen mitgibt, das sie wirklich abrufen können. Im neunten Jahr sollte man die jungen Menschen dann alle raus in die Welt schicken, um ein soziales Jahr zu absolvieren. Auf keinen Fall sollten sie gleich an die Uni, um dem internationalen Wettbewerb gerecht zu werden. Joachim Käppner beschreibt es in seiner Streitschrift "Rettet die Kindheit" so, dass man das Kind zum Objekt machen würde, wenn man nicht sein Wohl, sondern seine spätere wirtschaftliche Nützlichkeit in den Vordergrund stellt. Bildungspolitik als "Krieg gegen die Kinder".


Wie ich auch schon mal in meinem Artikel über das bayrische Schulsystem geschrieben habe, bin ich sehr nah an der Meinung von Ines Lutz. Auch ich finde, dass wir in Deutschland unbedingt eine einheitliche und Jugendgerechte Schulreform bräuchten.
Das Interview hatte für mich echt viel überraschendes, besonders möchte ich mich auch über die ehrlichen und persönlichen Antworten bedanken.
Gerade in diesem Interview kann man doch sehen, dass ein Schauspieler mehr ist als nur ein Schauspieler. Ein Schauspieler ist auch Mensch mit Gefühlen wie du und ich.

Viele Infos auch HIER in der Bergdoktor-Fanpage zu lesen.
Junior-Bloggerin Livia

Samstag, 24. September 2016

Livia bloggt.... im Münchner Samstagsblatt über Schule und Mobbing

Mobbing in der Schule ist leider nicht erst seit dem Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum ein
Thema. Mobbing in der Schule ist unter uns Schülern Realität und ich habe dazu auch schon einiges gesehen und auch selbst erlebt.

Da ich immer zu den Kleinsten in der Klasse gehöre, konnte ich mir auch schon mal ein paar dumme Sprüche anhören.
Es gibt viele Gründe, um in die Rolle eines Außenseiters gedrängt zu werden. Da genügt manchmal schon eine außergewöhnliche Frisur, aber oft sind es auch die »falschen« Klamotten um ein Mobbingopfer zu werden. Nicht jeder Jugendliche kann sich so wehren, wie ich das auch schon in der Vergangenheit gemacht habe.
Deshalb finde ich es wichtig über das Thema zu schreiben. Mir ist klar, dass man Mobbing nicht 100 Prozent verhindern kann. Aber ich denke es gibt Möglichkeiten, um weniger Angriffsfläche zu bieten.
Für mich als Schülerin wäre eine Schuluniform zum Beispiel kein Problem. In den USA oder in England sind Schuluniformen was ganz Normales. Jeder Schüler einer Schule mit derselben Kleidung. Ich sehe da nur Vorteile. Ich glaube, dass dadurch das Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander gestärkt werden kann und wegen seiner »falschen« Kleidung kann dann auch keiner mehr gemobbt werden.
Als nächster Punkt wäre für mich vor allem auch wichtig, dass innerhalb der Schule als Unterrichtsfach das Thema »Mobbing« offen angesprochen werden sollte. Aber nicht von einem Lehrer, sondern von einem Fachmann, der anschaulich die Folgen von Mobbing zeigen und erklären kann. In regelmäßigen Abständen sollte darüber diskutiert werden. Dabei darf man nicht vergessen, dass auch böse Kommentare auf Facebook oder WhatsApp die gleiche Wirkung haben können. Es spielt daher für mich keine Rolle, wo und wann ein Jugendlicher oder Schüler ausgegrenzt wird, die Folgen bleiben immer die gleichen. Deshalb wäre es für mich nur sinnvoll, den Zusammenhalt untereinander so zu stärken.
Das sind nur meine Ideen zu diesem Thema aufgrund meiner Erfahrungen in der Schule
und mit vielen Gesprächen über das Thema im Freundeskreis.

http://www.wochenanzeiger.de/article/181357.html
Klick zum Samstagsblatt

Ich weiß, dass es in vielen Schulen ähnliche Probleme gibt. Gerade jetzt finde ich es schade, dass nicht mehr darüber diskutiert wird.


Aber ich bin mir absolut sicher, wenn man nur die Augen verschließt und nichts dagegen macht oder wenigstens darüber nachdenkt –
dann wird sich auch nie etwas ändern.

Freitag, 23. September 2016

Das Oktoberfest aus meiner Sicht als Jugendliche – Von Tradition bis Lifestyle


Für das Stadtportal München.de habe ich einen Artikel über das Münchner Oktoberfest geschrieben.

Warum mir die Wies´n so gut gefällt?
Das könnt ihr gerne HIER im Münchner Stadtportal lesen.
Foto aus dem Artikel: Ausblick vom Riesenrad

Aber Oktoberfest-Zeit heißt auch Dirndl-Zeit und darauf freue ich mich am allermeisten. Nicht nur auf der Wies´n sondern in ganz München sieht man dann fast nur noch Dirndl und Lederhosen. Ich liebe schöne Dirndlkleider, weil das für mich auch echter Münchner Lifestyle ist.
Alle meine Artikel für das Münchner Stadtportal - HIER -
Jedes Jahr freue ich mich schon auf diesen speziellen Wies´n Geruch. Dieser besondere Geruch von gebrannten Mandeln und Zuckerwatte und dazu die Geräusche der Fahrgeschäfte und das laute Lachen der Besucher. Das ist für mich immer noch was ganz Besonderes.
Bilder vom Aufbau der Wies´n sind übrigens auch HIER zu sehen.

Ich wünsche allen viel Spaß - life is live!

Sonntag, 18. September 2016

Das neue Kolumnisten-Team auf LangweileDich.net

Das Online-Magazin LangweiligDich.net hat ein neues Kolumnisten-Team. Ich schreibe da zusammen mit Singer Songwriterin Emma Longard, dem Züricher Künstler Owley Samter und dem Moderator Rainer Maria Jilg bekannt aus der Sendung „Planet Wissen“ und „Rising Star“ über Dinge die uns bewegen und beschäftigen.  Jeder Kolumnist hat da natürlich seine eigene Sicht auf die Dinge.

Generell gibt es viel neues im Online-Magazin. HIER kann man alles über das neue LangweileDich.net lesen.


Besonders die Montagsgefühle finde ich richtig witzig – Kurzweilig eben J

Also jeden Mittwoch gibt es einen neuen Beitrag vom Kolumnisten-Team. Dabei wünsche ich allen eine kurzweilige Zeit.
HIER kann man auch gerne alle meine Artikel lesen.
Eure Junior-Bloggerin Livia

Samstag, 17. September 2016

Techno-Ikone DJ WestBam im JBL-Interview: Über Gestern in die Zukunft

DJ´s sind mittlerweile die großen Popstars. Warum ist das so? Es gibt einen DJ der hat einen großen Anteil daran. Wahrscheinlich sogar den größten Anteil überhaupt. 
 
Maximilian Lenz oder besser gesagt DJ WestBam! Der erste deutsche Techno-DJ und eine lebende Musik-Legende. Er ist Gründer der Loveparade und hat auch bei jeder Loveparade die Hymne produziert und außerdem hat er die Mayday, also die „Indoor-Version“ der Loveparade aufgebaut. DJ WestBam hat nicht nur den Techno groß gemacht sondern er hat die Techno-Szene auch gegründet und somit eine neue Musikrichtung entwickelt. 
 
Für mich steht auf jeden Fall fest – Ohne DJ WestBam wäre die heutige DJ Szene nicht so erfolgreich und deshalb wollte ich den Godfather of DJ´s auch unbedingt mal was fragen. Nämlich wie es sich anfühlt mitverantwortlich zu sein einen Musikstil (Techno) entwickelt und geprägt zu haben und somit quasi auf einer Stufe mit den Beatles zu stehen.
WestBam: Erstmal finde ich es schon mal erfreulich, dass du dir überhaupt die Frage stellst, wo diese DJ Musikszene herkam und wer zu ihren Gründervätern gehört. Weil ich festgestellt habe, dass die meisten Leute sich überhaupt nicht vorstellen können , dass es mal eine Zeit vor Techno gab. Diese Szene entwickelte sich seit den frühen 80er Jahren und da waren es weltweit nur eine Handvoll Leute, die daran gearbeitet haben. Und ich war einer von ihnen, das kann man sagen. Die meisten anderen waren aus den USA. Aber weil es keine offizielle Lehrmeinung darüber gibt, wer damit angefangen hat und keinen Wikipedia-Eintrag, wo man das nachlesen kann, finde ich schon mal gut, dass du mit 14 Jahren offensichtlich schon zu Leuten gehörst, die sich die Mühe machen sich eine eigene Meinung bilden. Das findet man selten.
Dein Vergleich zwischen mir und den Beatles ist aber etwas zu viel der Ehre. Ich glaube zwar, dass der Anfang der DJ Musik der Beginn einer neuen Ära war und ähnlich wichtig wie die Entwicklung von Rock`n`Roll. Aber das Projekt DJ Musik ist musikalisch viel vergänglicher und gesichtsloser. Die Beatles haben aber Werke erschaffen, die wahrscheinlich noch in 100 Jahren den Menschen bekannt sein werden. Ob das mit den frühen Werken der DJ Musik so sein wird, inklusive meiner, wage ich zu bezweifeln. Es ist ja jetzt schon so, dass die Leute die meisten Dancetracks von vor zwei Jahren vergessen haben oder schon als „old school“ bezeichnen.

Der Techno hat sich natürlich im Laufe der Jahre verändert. Wie siehst du die aktuelle DJ-Szene?
WestBam: Das war am Anfang ein kleiner Bach und jetzt ist es ein Ozean. Das hat sich im Laufe der Zeit extrem ausdifferenziert und spezialisiert. Mir gefällt natürlich nicht alles. Um in deinem Bild zu bleiben: Die frühen Rock n Roller waren bestimmt auch nicht Fans von allen Stilen, die später entstanden. Elvis wäre bestimmt kein Fan von Deathmetal. EDM (Electronic Dance Music) ist zum Beispiel bestimmt auch ein Echo auf den Ravestyle, den wir in den 90ern erfunden haben, aber mir gefällt EDM deshalb noch lange nicht.

Und wo siehst du dann den größten Unterschied zwischen dem Techno der Anfangszeit und Heute?
WestBam: Es überrascht manche Leute, wenn ich das sage: Heute gibt es mehr gute DJ Musik als früher. Das ist allein aus statistischen Gründen sehr logisch: Weil viel mehr Leute so einen Sound machen. Früher musstest du die eine DJ Platte im Heuhaufen der anderen Musikstile suchen. Heute musst du die eine gute Technoplatte im Heuhaufen der schlechten Technotracks finden.
Ich habe gelesen, dass du ein Fan von Afrika Bambaataa bist, was sich ja in deinem Namen (WestBam) widerspiegelt. Afrika Bambaataa gilt ja als Mitbegründer des HipHop. Was für mich interessant ist, dass Afrika Bambaataa sogar mal bekennender Fan von Falco´s Song der „Der Kommissar“ war. War für dich Falco auch mal ein Thema und könntest du dir vorstellen den Song „Kommissar“ mal zu covern?
WestBam: Na die beiden, Bambaataa und Falco sind auf jeden Fall Pioniere in ihrer eigenen Art. Bambaataa ist einer der drei Väter von Hip Hop ( und auch der Hip Hop-Namensgeber) - Falco war, so weit ich sehe, der erste, der auf deutsch gerappt hat. Der Kommissar ist auf jeden Fall ein Klassiker aber ein Remix reizt mich nicht so wirklich, wenn ich ehrlich bin.

Dein älterer Sohn ist ja etwa in meinem Alter. Bei uns in der Familie hat jeder einen anderen Musikgeschmack. Wie ist es damit bei euch zu Hause, mit der Musik?
WestBam: Meine Boys sind ganz modern und hören überhaupt kaum noch Musik. Höchstens als Backingtrack hinter den Sprüchen auf Youtube. Ich glaube tatsächlich, dass das, was früher die Sänger oder die Rapper oder auch die DJ´s waren: Das Sprachrohr ihrer Generation, - dass das heute die YouTuber sind.


Über Gestern in die Zukunft:
Für mich war das ein toller Einblick in die frühe und der aktuellen DJ Techno-Szene vor allem aber auch über seine private Meinung dazu. Es ist für mich eine riesige Ehre, dass eine Musik-Legende wie DJ WestBam für mich mal kurz Zeit hatte. Gerade auch zum Thema „YouTube“ bin ich der gleichen Meinung. Bei uns Jugendlichen wird YouTube immer wichtiger und dominanter, was viele Gründe hat. Viele YouTube-Stars zeigen vor allem auch die humorvolle Sicht unserer Welt und vermitteln so auch das Gefühl, dass nicht alles nur schlecht ist. Das versucht die Musik ja auch – gerade Techno will Spaß vermitteln und das ist doch immer noch das Wichtigste.


WestBam: Official Website

Aktuelle News von DJ WestBam:
Am 24.9. feiert Westbam im E-Werk Berlin die 2. Ausgabe seiner neuen Veranstaltungsserie "Maxrave". Motto von Teil 2 ist The Originators und er legt u.a. mit Dr. Motte, Moguai und Zombie Nation auf. Mehr Infos HIER 


Und das neue Album "Risky Sets" erscheint am 27. Januar 2017.








Freitag, 16. September 2016

School of Rock – eine neue Jugendserie rockt die Kiste


Immer Montag bis Freitag 19.40 Uhr auf Nickelodeon.


Inspiriert durch den gleichnamigen Film-Hit „School of Rock“ lernen einige Schüler durch ihren Lehrer Mr. Finn das neue Unterrichtsfach „Rock-Musik“ kennen. Sie gründen die Schülerband „School of Rock“ und lernen damit auch mit ihren Talenten umzugehen. Sie kämpfen dabei auch mit den typischen Problemen von Jugendlichen und das wird auch mit viel Humor gezeigt. 
Fotos von Nickelodeon
 
Mr. Finn gespielt von Tony Cavalero hat zwar optisch etwas Ähnlichkeit mit Dieter Bohlen, ist aber hier ein erfolgloser Musiker und gibt sich als Ersatzlehrer in der Schule aus. Hier wird er zum außergewöhnlichsten und beliebtesten Lehrer der Kids. Auch wenn sein Unterricht alles andere als normal ist und er von seinen Schülern bestimmt noch einiges über Mathe und Geschichte lernen könnte, überzeugt er sie mit der Sprache des Rock 'n' Rolls.


Dann gibt es noch Tomika (Breanna Yde) die lustige Bassspielerin, benimmt sich manchmal wie ein Junge. Auch wenn sie sich auf dem Skateboard wohler fühlt als mit einem Mikrophon in der Hand, lernen ihre Mitschüler schnell, dass sie auch mit ihrer tollen Stimme nicht zu überhören ist.

 






Der Schauspieler Ricardo Hurtado spielt in der Serie „Freddy“
Er ist der coole Typ und der Mädchenschwarm der Schule. 
Er sieht in der Rockband mit Mr. Finn die perfekte Möglichkeit eine Menge Spaß zu haben…….







HIER auf der Seite von Nickelodeon kann man die verpassten Folgen auch ansehen.


Eure Junior-Bloggerin Livia und viel Spaß bei der neuen Serie auf Nickelodeon – Let it Rock!

Sonntag, 11. September 2016

Bake & the City – das Backbuch vom Kuchenbäcker Tobias Müller

Der Kuchenbäcker Tobias Müller hat nicht nur einen sehr großen Backblog HIER sondern hat jetzt auch sein erstes Backbuch heraus gebracht. Viele kennen den Kuchenbäcker auch von seinen Auftritten in der ZDF „Drehscheibe“ HIER oder auch von meinem Mitmach-Rezept „Ein Rezept – viele Versionen“ HIER.
 

Da ich Tobi, den Kuchenbäcker auch als Blog-Freund bezeichnen darf, freue ich mich sehr sein erstes Backbuch bei mir vorstellen zu dürfen.

Erst einmal möchte ich von Tobi etwas über sein Buch wissen:

Dein erstes Backbuch heißt Bake & the city: Süße Grüße aus 60 Städten. Es ist also eine süße Rundreise zu 60 Metropolen der Welt - Welche Idee steckte am Anfang dahinter?
Tobias: Ich schreibe seit etwa 3 Jahren eine Kolumne für das Offenbacher Stadtmagazin. Die habe ich „Bake and the City“ genannt, weil mich das Schreiben der Kolumne sehr an Carrie Bradshaw von „Sex and the City“ erinnert hat. Der Titel des Buches stand also schon sehr lange fest und es lag nahe auf eine Städtereise zu gehen, wegen des „City“ im Titel.

In deinem Buch sind ja nicht nur Rezepte aus Deutschland. Welche Städte sind in deinem Buch noch vertreten und mit welchen Rezepten dazu? 
Tobias: Es sind nicht nur Rezepte aus Deutschland im Buch, sondern aus ganz Europa. Natürlich ist auch Frankreich vertreten. z.B. mit einem Canneles a la Perroquet Rezept oder dem Haselnuss-Torsades, um nur zwei zu nennen. 

Ist denn auch ein Rezept aus München in deinem Buch?
Tobias: München ist im Buch leider nicht vertreten, auch wenn mein Verlag aus München kommt. Aber ich brauch ja auch noch Städte, falls es eine Fortsetzung gibt. ;-)

Kannst du mir verraten ob es auch ein Lieblingsrezept für dich in deinem Buch gibt und warum?
Tobias: Ich habe einige Lieblingsrezepte. Zum Beispiel habe ich für ein Rezept einen Schoko-Blätterteig kreiert. Den mag ich besonders. Aber auch den Offenbacher Kranz, der quasi eine Hommage an die Stadt ist, in der ich seit vielen Jahren wohne.



Das Backbuch:
Es ist eine völlig neue Idee – Eine Städtereise mit leckeren Rezepten. Das Buch ist aufgeteilt in Routen. Die erste Route zieht sich von Deutschland über die Niederlande nach Dänemark. Aus Koblenz gibt es das Rezept vom Haselnuss-Bienenstich oder auch den Amsterdamer Apfelkuchen. Insgesamt sind es 7 verschiedene Routen und am Schluss des Buches gibt es auch noch leckeren Gruß aus New York mit dem Cosmopolitan Cheesecake. Für mich hören sich vor allem die Mozart Cupcakes, Tiramisu to go und das Lavendel-Eis aus Aix-En-Provence am leckersten an.
Das Schöne an dem Backbuch sind auch die kleinen Geschichten rund um die Rezepte. Besonders auch die total schönen Fotos von Andrea Marquetant sprechen mich total an.
Für mich sind die Rezepte einfach geschrieben und die Zutaten dazu hat man in der Regel auch zu Hause und das macht für mich das Backbuch so genial. Ich freue mich schon als Backanfängerin aus „Bake & the City“ etwas zu zaubern und das werde ich natürlich auch auf meinem Blog dann auch mal zeigen.

Einen Blick ins Buch kann auch HIER auf Amazon werfen. Es hat 141 Seiten und wird für den Preis von 19,99.- Euro HIER angeboten.

Fotocredit Tobias Müller Blog: Der Kuchenbäcker




Als kleinen Bonus hab ich noch was Besonders vom Kuchenbäcker Tobias
Der Tobi hat nämlich nicht nur leckere Rezepte in seinen Backbuch, sondern auf seinem Blog sind auch sehr kreative Rezepte zu sehen. 
Eines davon ist der „Cherry Coke Cake“ also eine Cola-Flasche zum Essen. 
Ein absolut kreativer Kuchen, weil er aussieht wie eine Cherry Cola Flasche. 
Für mich ist es ein echter Hingucker. 
Diesen Kuchen hat er übrigens speziell für Coca Cola gemacht und dafür stand er auch einen ganzen Tag in seiner Küche. 

Die Anleitung dazu ist HIER zu lesen.





Viel Spaß damit,

eure Junior-Bloggerin Livia




!!! 200er Post !!! Danke !!!




Samstag, 10. September 2016

Das Pausenbrot – Gesund, leicht und trotzdem lecker?

Zum Beginn des neuen Schuljahrs meine Gedanken über das Pausenbrot.

Nachdem vielen positiven Reaktionen meines Postes zum Thema: Jugendliche und das Problem mit der Figur – HIER - hab ich mir noch mehr Gedanken über das Thema gesunde Ernährung gemacht.
Wie ich ja schon geschrieben habe gibt es bei uns in der Schule sogar Mädels die essen mittags oder eben zur Pause nur ein Hipp Gläschen um ja nicht zuzunehmen. Das ist echt krass wie sich manche Jugendliche da wirklich kasteien um die Figur zu halten oder auch zu bekommen. Natürlich muss man jetzt nicht jeden Tag ein Nutella Glas verdrücken aber ein Hipp Gläschen ist auch nicht die perfekte Lösung, finde ich.
Das Einfachste wäre wahrscheinlich in der Pause einfach nur Obst zu essen. Aber bei Obst habe ich nach spätestens einer Stunde wieder Hunger. Also sollte es dann doch ein anderes Pausenbrot sein als nur Obst.
Deshalb hab mich mal informiert wie gesundes Essen aussehen könnte. Dazu habe ich eine Expertin für Vegetarische und Vegane Ernährung gesucht. Claudia Renner mit ihren Blog schien mir perfekt und habe sie zu diesem Thema mal befragt.
Als erstes wollte ich von Claudia wissen was eigentlich der Unterschied zwischen Vegetarisch und Vegan ist?
Claudia: Vegetarier essen keine Produkte die Tiere enthalten. Beispielsweise Fleisch und Fisch, oftmals wird auch auf Gelatine oder tierisches Lab (ein Enzym aus Kälbermagen) im Käse geachtet.
Veganer essen auch keine Produkte von Tieren. Beispielsweise Milch, Eier oder Honig. Der große Unterschied besteht für mich darin, dass fast alle Veganer die ich kenne auch vegan leben.

Burger oder Fast Foot ist bei uns Jugendlichen auch sehr beliebt. Hast du eine Idee wie ein veganer Burger aussehen könnte oder auch einen Tipp für einen Salat der leicht aber trotzdem nahrhaft ist?
Claudia: Dazu gibt es viele tolle Burger-Bratling Rezepte im Web, beispielsweise auf Basis von Bohnen. Dazu eine feine Vollkornsemmel, Salat abwaschen, Essiggurken, Tomaten, Guacamole oder Humus. Fertig.
Bei Salat würde ich das Dressing variieren. Dazu – HIER - ein paar Vorschläge. Aus veganer Sicht kann man da ganz viel spielen und variieren.

Als Idee dazu habe ich einen veganen Burger entdeckt:

Spinat-Kichererbsen-Burger von den Küchengöttern und HIER ist das Rezept dazu.


Ich denke zumindest für das tägliche Pausenbrot wäre die Vegane Variation des Burgers oder Salates eine gesunde Alternative und zwar ganz besonders gegenüber dem Hipp Gläschen oder dem Fast Food. Vor allem finde ich es wert auszuprobieren und das werde ich auf alle Fälle mal machen. Das war mein Vorschlag zum neuen Pausenbrot – Gesund, leicht und lecker.
Junior-Bloggerin Livia

Freitag, 9. September 2016

Das Florida Italiens - Letzte Impressonen

Wie ich schon im Samstagsblatt schrieb, wird Lignano auch als Florida Italiens bezeichnet. 

Deswegen zeige ich hier zum Abschluß der Sommerferien noch die letzten Impressionen der schönen Urlaubsstadt.


 
  

Sonntag, 4. September 2016

Das Jugendwort des Jahres 2016 und ich bin dabei als Jurymitglied

Die Wahl zum Jugendwort des Jahres 2016 steht an und ich darf einen Beitrag dazu leisten. Als Bloggerin bin ich in der Jury dabei um das Jugendwort des Jahres zu wählen.


 
Außer mir sind aber noch einige andere dabei, wie man HIER auch sehen kann. So ist einer der größten deutschen YouTuber Viktor aka iBlali dabei oder auch die Autorin Melanie Mühl (ihr Buch „Was Jugendliche heute wirklich denken“ habe ich auch schon mal vorgestellt). Aber auch Redaktionsmitglieder von Schülerzeitungen bis hin zu Sprachwissenschaftlern ist alles in der Jury vertreten.

Bis zum 31.10.16 stehen ab jetzt 30 Wörter zum auswählen zur Verfügung. Jeder darf online für seinen Favoriten stimmen. Die 10 meistgewählten Wörter kommen dann in die nächste Runde und werden der Jury Mitte November vorgelegt. 
Die wählt schließlich nach vielen Diskussionen das Gewinnerwort sowie die Plätze 2 bis 5. Die besten Einreichungen haben zudem die Chance, in der jährlichen Ausgabe des Buches „100% Jugendsprache“ zu erscheinen.

Hier die Top 30 – LINK zum Voting











































Ich freue mich schon auf diese besondere Aufgabe und werde natürlich fleißig darüber schreiben.

Eure Junior-Bloggerin Livia


Samstag, 3. September 2016

Livia´s Kurzinterview mit der neuen Stimme von Homer Simpson – Christoph Jablonka

Am Dienstag wurde die erste Folge der 27.Staffel von den Simpsons ausgestrahlt. Das Besondere daran ist die neue Stimme von Homer Simpson. Christoph Jablonka aus München leiht Homer ab sofort seine Stimme.
Es wurde ja im Vorfeld viel darüber diskutiert und spekuliert wer nun die Nachfolge von Norbert Gastell antreten wird. Für mich ist die neue Stimme von Homer wirklich gut ausgesucht. Ich höre fast keinen Unterschied, nur dass die Stimme für mich etwas frischer klingt als vorher. 

 

Aber was denkt Christoph Jablonka selber über seine neue Rolle?
Das wollte ich wissen und habe deswegen mit der neuen Stimme von Homer darüber geredet. 
 
Interessant war für mich vor allem zu wissen ob Herr Jablonka die erste Folge am Dienstag angesehen hat und ob er sehr aufgeregt war auch aufgrund der Zuschauerreaktionen?
Christoph Jablonka: Ich habe mir die Folge auch angesehen, und war zumindest gespannt, wie alles kommen würde. Entscheiden muß das letztlich das Publikum, aber ich fand die Arbeit des Teams um den Regisseur Matthias von Stegmann, und ich auch nur ein Teil dieses Teams bin, sehr gelungen.
Aufgeregt war ich nicht, eher neugierig auf das gemeinsame Ergebnis.

Die Simpsons gehören mittlerweile zu den bekanntesten Fernsehfamilien und das nicht nur in Deutschland. Wie fühlt sich das für sie an, jetzt auch ein Teil dieser Kultserie zu sein?
Christoph Jablonka: Norbert Gastell, ein sehr lieber und guter Kollege, hat mit seinem Können und seinem Humor wesentlich dafür gesorgt, dass auch Homer zum Kult wurde. Ich denke, wenn es mir gelingt, Homer in Norberts Geist zu gestalten, bleibt der Kultcharakter dieser Figur erhalten – und mir bleibt ein gutes Gefühl.

Haben sie schon die gesamte neue Staffel synchronisiert und gab es dabei auch mal eine richtig witzige Situation für sie persönlich in der sie so richtig lachen mussten?
Christoph Jablonka: Die neue Staffel haben wir abgeschlossen.  Am meisten lachen musste zumindest ich, als Homer an sich selbst Schwangerschaftsstreifen zu erkennen glaubt, und das auch noch mit der aberwitzigen Aussage begründet, er habe drei Kinder.

Das heißt, es wird wieder richtig witzig werden. Ich freue mich schon auf die neue Staffel der Simpsons. Aber es bleibt noch eine kleine Frage. Nicht jeder kennt Christoph Joblanka obwohl er schon sehr viele Filme synchronisiert hat. Von den Chroniken von Narnia bis Der Hobbit – Eine unerwartete Reise und von TinkerBell und die Piratenfee bis hin zu Homer Simpson war alles dabei.
Wie würde also Christoph Joblanka sich selbst in einem kurzen Satz beschreiben?
Christoph Jablonka: Seit Jahrzehnten im Geschäft, gerne in Phantasiewelten unterwegs, und ein Freund der Privatsphäre.

Gerade aus dem Grund, dass Herr Joblanka nicht viel Interviews gibt möchte ich mich nochmal für das Kurz-Interview und den persönlichen Antworten bedanken.




Freitag, 2. September 2016

Livia´s Fundstück des Monats: Endlich, das Parfüm für die Hausfrau

Fundstück des MONATS:
Hier sieht man das neue Parfüm von MOSCHINO - Fresh Couture und vor allem den Parfümflakon find ich total witzig. Aber was will uns Moschino mit dieser Flasche sagen?

Mein Vorschlag für den perfekten Werbespruch: Der Duft von Streifenfreien Glas. Das erste Parfüm das auch ihre Fenster wieder sauber bekommt.

    Eure Junior-Bloggerin Livia

Donnerstag, 1. September 2016

Echte Girlpower - Mein neues Logo ist online!

Einer der bekanntesten deutschen Comic-Zeichner Thomas von Kummant hat mich als Comicfigur gezeichnet und HIER ist mein Post mit und über Thomas von Kummant zu lesen.

Also Super-JBL ist online........

Girl + Power = JBL

Alles über JBL - GIRLPOWER ist  HIER  zu lesen!