Freitag, 7. Oktober 2016

Kapitel 4 meines Kinderbuches "Sting": Plötzlich alleine

Das außergewöhnliche Leben der Wespe "Sting"

oder
Die Geschichte einer Wespe die ausflog und fernab in einer dunklen Welt viele Abenteuer erlebte, Freunde fürs Leben fand und fast ein ganzes Leben lang den Weg nach Hause suchte.
Von Junior-Bloggerin Livia
"Sting" gezeichnet von Illustrator Achim Ahlgrimm


Kaptiel 4
Plötzlich alleine
Kann denn irgendwer schwimmen von euch?“ Fragte ich noch völlig außer Puste. „So wie es aussieht nicht.“ Antwortete Lucy die Ratte und hielt sich immer noch verzweifelt an dem Holzbrett fest. Wir trieben immer weiter der Strömung entlang aber plötzlich wurde das Geräusch von plätscherndem Wasser immer lauter. Wir sahen uns mit großen Augen an und wir versuchten etwas genauer hinzuhören. Was könnte das sein, dachte ich mir. Aber noch immer in meinen Gedanken versunken wurde es doch langsam verdächtig laut und unser Holzbrett wurde auch immer unruhiger. Wir schaukelten immer mehr als ich auf einmal Spoti schreien hörte. „Vorsicht, Wasserfaaaaaaaalllll……….
Es wurde dunkel.
Ich machte langsam meine Augen auf und ich bemerkte, dass ich am Rande des Wassers lag. Plötzlich ist es mir total nass und kalt. Wo bin ich, dachte ich mir und ich schaute mich erstmal um. Alles ziemlich dunkel hier. Meine Flügel klebten noch fester an meinem Körper als sonst. „Hey Spoti, kannst du mal das Licht anmachen, damit ich mal etwas sehe?“
Keine Antwort von Spoti. „Hallo? Spoti?“ Wo war er? Irgendwie höre ich doch was, dachte ich mir. Ich schrie also ganz laut. „Spoooooti-ti-ti-ti“. Aber was ich dann hörte war nur mein Echo. Jetzt bemerkte ich es erst, dass ich alleine war. Aber wo waren die anderen? Na toll. Ich war nass, alleine und es war dunkel. Was ist nur passiert? Ich konnte mich an nichts erinnern. Ich überlegte und rollte dabei meine Augen. Und da fiel mir wieder das Brett auf dem Wasser ein und dann die komischen Kakerlaken. Wir mussten fliehen. Der Wasserfall, jetzt fiel es mir wieder ein. Da war ein Wasserfall….
Wir sind den großen Wasserfall runter und dann kann ich mich an nichts mehr erinnern. Ich muss meine Freunde suchen, dachte ich mir. Aber das ist nicht so einfach. Es ist dunkel und ich weiß weder wo ich bin noch wo die anderen sind. Also beschloss ich der Wasserströmung entlang zu gehen. Irgendwo müssen sie ja sein und vielleicht suchen sie mich ja auch.
Nass wie ich war, ging ich einfach mal los. Aber viel konnte ich nicht sehen. Alleine sein ist da unten nicht so optimal und mir wurde auch immer kälter. Mir ging die Kraft aus und ich setzte mich auf einen kleinen Stein. Ich fror und ich wurde immer müder bis ich völlig entkräftet einschlief.
Zur gleichen Zeit stiegen Lucy und Spoti das Glühwürmchen von dem Brett ans sichere Ufer. „Ich konnte Sting nicht mehr halten“ sagte Spoti vorwurfsvoll zu Lucy. „Ich weiß“ sagte Lucy „Der Wasserfall und der Strudel danach waren einfach zu stark.“ Sie versuchte Spoti damit zu beruhigen aber es gelang ihr nicht. Spoti war sehr traurig, dass er Sting nicht helfen konnte. „Er fiel ins Wasser und plötzlich war er einfach weg.“ sagte er sehr traurig. „Wir werden ihn suchen, Spoti. Keine Angst“. Die beiden sahen sich erstmal um und Spoti zündete erstmal etwas Licht an. Der Raum wurde heller und man sah eigentlich nicht viel. Nur einen kleinen Fluss, dunkle feuchte Wände und ein paar Höhlen. Warst du hier schon mal, fragte das kleine Glühwürmchen? Lucy sah sich um und schüttelte verneinend ihren Kopf. “Ich war hier noch nie und das kommt mir auch überhaupt nicht bekannt vor.“
Den Ausgang aus der Unterwelt zu finden würde jetzt natürlich noch schwerer werden. Aber was sollten sie nun machen. Sie gingen zurück aus der Richtung aus der sie kamen um Sting zu finden. Spoti stieg wieder auf den Rücken der Ratte und machte sein hellstes Licht an mit der Hoffnung, dass Sting das Licht irgendwo sehen wird.
Die Freunde suchten nun mit dem hellen Licht die Wespe Sting aber was sie nicht wussten war, dass Sting völlig entkräftet eingeschlafen war.

Spannend geht es bald weiter  5. Kapitel meines Kinderbuches. Junior-Bloggerin Livia

HIER  sind alle Kapitel zu lesen

1 Kommentar:

Iboneby Joy hat gesagt…

Oh ja, sehr spannend geschrieben, liebe Livia! Machst du klasse!

Kommentar veröffentlichen