Freitag, 4. November 2016

Gratis Interrail-Ticket zum 18. Geburtstag? Meine Gedanken darüber und das Kurzinterview mit der EU-Abgeordneten Frau Noichl

Für mich als 14-jährige ist das Thema recht interessant und deshalb habe ich mir mal meine Gedanken dazu gemacht. Aber ich wollte auch wissen, wie denken Politiker aus dem Europäischen Parlament darüber, da aktuell im EU-Parlament aufgrund des Haushaltsplans für 2017 darüber diskutiert wurde. Deshalb habe ich die EU-Abgeordnete Frau Noichl von der SPD befragt, was sie persönlich von dem Thema hält und was darüber im EU-Parlament diskutiert wurde.

Aber um was geht es genau? Deswegen hier erst einmal mein Artikel darüber. Im Anschluss daran ist das Interview mit der EU-Abgeordneten Frau Maria Noichl SPD zu lesen.

Und hier also meine Kolumne für LangweileDich.net zu dem Thema: Kostenlos Europa erkunden – Alles umsonst oder nicht?
Mit dem Interrail-Ticket umsonst Europa erkunden. Das ist ein Vorschlag aus dem Europaparlament. Also jeder junge EU-Bürger soll zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket geschenkt bekommen. Damit könnte der Jugendliche umsonst für 3 Wochen Europa erkunden und kennenlernen. Diesen Vorschlag hat der CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber gemacht und die EU-Kommission hat sich auch schon positiv darüber geäußert. Viele Politiker aus ganz Europa sehen darin eine Chance der Europamüdigkeit, wie es in Großbritannien mit dem Brexit zu erkennen war, entgegen zu wirken. Die Idee darin ist, bei Jugendlichen für das geeinte Europa zu werben und die europäische Identitätsbildung zu fördern.

Alle Artikel meiner Kolumne für das Online-Magazin
 LangweileDich.net sind HIER zu lesen.
Für mich als junge EU-Bürgerin ist der Vorschlag eine gute Idee. Aber nicht weil es was umsonst gibt. Sondern weil ich die Idee dazu wirklich gut finde. Zusammen mit Gleichaltrigen einen eigenen Blick auf die europäischen Länder zu bekommen. Sich selbstständig um die Übernachtungsmöglichkeiten zu kümmern oder mit seinem Geld vernünftig haushalten und mit eigenen Augen sehen, was und wer Europa eigentlich alles ist. Auch mal Länder wie Ungarn, Slowenien, Finnland oder Dänemark ansehen und Gleichaltrige aus Lettland treffen. Wenn wir jungen Europäer uns so etwas besser kennenlernen würden und sehen, wie es in diesen Ländern aussieht, dann ist das doch nichts Schlechtes.
Natürlich kann man jetzt sagen, dass es auch in der Schule Möglichkeiten gibt wie Sprachreisen oder den Schüleraustausch, aber das eine schließt das andere ja nicht aus. Je mehr Möglichkeiten es gibt, einen kleinen Einblick in die verschiedenen Länder zu bekommen, umso besser ist das doch.
Ich glaube jedes europäische Land sieht das geeinte Europa etwas anders. Für mich ist das besonders in der Flüchtlingspolitik der verschiedenen Länder zu sehen. Wenn ich in den Nachrichten sehe, wie Ungarn oder Polen mit dieser Situation umgehen, dann sieht man doch hier schon große Unterschiede. Ich glaube das Europäische Parlament hat auch Angst, dass noch mehr der großen Länder wie eben England sich aus der EU verabschieden könnten. Daher glaube ich, dass dieses kostenlose Interrail-Ticket vielleicht kein Allheilmittel ist aber es könnte doch ein kleiner Baustein werden für eine Chance zur Steigerung hin zu mehr positivem europäischen Gesamtgefühls oder so.
Logisch kostet das Geburtstags-Ticket etwas mehr Geld für die Europäische Union. Aber Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender Präsident des Europäischen Parlaments, hat gesagt, dass es möglich wäre, das Ganze zu finanzieren. Also, why not?
Für mich ist Europa eigentlich ein Bild im Atlas. Ich kann mit meinem Finger über die Landkarte streichen, aber ein Gefühl von Europa bekomme ich so nicht. Aber wenn ich die Möglichkeit habe, zumindest einen Teil davon real zu erleben, dann könnte sich daran was ändern. Aber natürlich ist es nur Theorie, aber wenn man es nicht ausprobiert, wird man es auch nie erfahren.
Deshalb auch mein Abschluss Satz – Das Ticket dafür ist umsonst aber die Erfahrung, die man hier machen könnte, ist mit Sicherheit nicht umsonst.


 Frau Maria Noichl aus Rosenheim
Zum Thema Gratis Interrail-Ticket

EU-Abgeordnete Frau Noichl über die Diskussion des Themas im Parlament: Aus sozialdemokratischer Sicht ist es zunächst vor allem zu begrüßen, dass sich das Parlament mit der Mobilität junger Menschen in Europa befasst und diese auch als einen Motor für die Verständigung  zwischen den Mitgliedstaaten und für eine gemeinsame Zukunft begreift.
Innerhalb der Gruppe der deutschen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten gab es zu der konkreten Ausgestaltung jedoch unterschiedliche Sichtweisen: Für Manche ist dieser Vorschlag sozial unausgewogen, da zwar die Bahnfahrten kostenlos sein würden, Unterkunft oder Verpflegung jedoch selbst getragen werden müssten.
Ich selbst bin für die Einführung. Diese Möglichkeit setzt meiner Meinung nach an einem besonders wichtigen Moment an. Mit 18 haben die meisten die Schule hinter sich und sind auf der Suche nach neuen Möglichkeiten und Perspektiven, die ihren weiteren Weg prägen werden. Reisen bildet nicht nur, sondern öffnet Wege und zeigt uns neue Facetten, andere Lebensrealitäten und erlaubt ein größeres Verständnis für diese. Daher glaube ich, dass das kostenlose Interrailticket ein Puzzleteil für ein vereintes, solidarisches und offenes Europa der Zukunft sein kann.
Wichtig ist dabei jedoch, dass diese Initiative auf keinen Fall zu Lasten anderer nachhaltiger Investitionen, wie zum Beispiel dem Programm Erasmus Plus, gehen darf: Dieses ist ein gut funktionierendes Programm, das den Jugend-, Studierenden- oder Schüleraustausch, Praktika für junge Auszubildende oder den Europäischen Freiwilligendienst ermöglicht. Es ermöglicht auch, gezielt sozial Schwächere und Jugendliche aus mittleren Bildungsschichten zu fördern und sie pädagogisch zu begleiten.
Unser Ziel muss sein, mittelfristig jedem Jugendlichen einen Blick über den Tellerrand  zu ermöglichen.

1 Kommentar:

Many W.P. Soundtrack-Of-Life hat gesagt…

Sehr gut ausgearbeitet und interessante Idee. Da würde ich auch nochmal gerne 18 werden....

Kommentar veröffentlichen