Samstag, 10. Dezember 2016

Best of 2016 – Livia´s Bergdoktor-Interviews

Das Beste aus meinen 3 Interviews mit den Schauspielern Hans Sigl, Ines Lutz und Ronja Forcher und der Frage was die Serie “Der Bergdoktor” für mich so beliebt macht?
Bei Hans Sigl möchte ich mich noch für das Selfie vor dem Gruber Hof mit Ines und Ronja bedanken.
Und genauso wie Hans Sigl mir, als junge Bloggerin hilft, einen guten Artikel zu schreiben, genauso ist auch für mich die Antwort der Frage. Der Grund warum diese Serie so beliebt und erfolgreich ist, ist die Nähe zu den Fans.
Ich hatte in diesem Jahr schon dreimal die Möglichkeit mit den wichtigsten Darstellern der Serie ein Interview zu machen. Mit 
Hans Sigl, Ines Lutz und Ronja Forcher, also 3 sehr wichtige Schauspieler der Serie und die besten Antworten möchte ich hier noch einmal zusammenfassen.
Besonders die 10.Staffel war bei allen Interviews ein Thema. Natürlich konnten keine Einzelheiten verraten werden aber einiges habe ich dennoch erfahren. So hat mir Hans Sigl zum Beispiel verraten, dass es für Martin Gruber Zeit wird, seine letzten zehn Jahre Revue passieren zu lassen und Ines Lutz hat über ihre Rolle Anne folgendes gesagt: Anne liebt diesen Mann, mit ihrem ganzen Herzen und unerschütterlich. Das ist tragisch und nicht besonders gesund für Anne, aber auch romantisch. Die Bergdoktor „Tochter“ Ronja Forcher denkt im Gegensatz dazu, dass Lilli in der Praxis ihres Vaters bleiben wird und/oder auch zurückgeht auf den Gruber Hof. Das Studieren wird daher eher unwahrscheinlich werden.
Was mich persönlich am meisten von Hans Sigl interessierte war vor allem wie viel privater Hans Sigl in der Rolle des „Martin Gruber“ ist? Hans Sigl sagte mir damals, dass es eine Rolle war, die er entstehen lassen durfte und die er auch sehr frei interpretiert hat. Hans sagte weiter: Insofern ist es ein großer Teil von mir, natürlich ist es eine Rolle und alles was man da sieht ist sehr bewusst geführt. Da rutscht nichts „Privates“ rein und ich bin dann zufällig so wie ich es privat bin.
Das gleiche habe ich auch die Schauspielerin Ronja Forcher gefragt über ihre Rolle Lilli. Für sie sind sich Ronja und Lilli in vielen Punkten sehr ähnlich. Der Grund dafür war einfach, dass sie zu Beginn der Rolle erst 11 Jahre alt war und so damals den Text einfach gelernt hatte und ihn dann so gesprochen hat, wie sie ihn eben auch privat gesprochen hätte.
Was mir besonders beim Interview mit Ines Lutz gefallen hat, war ihre Meinung und Einstellung zum jetzigen Schulsystem dem G8. Auch für sie ist das G8 ein großer Mist und ich glaube schon, dass sie das auch ganz gut einschätzen kann. Immerhin hat sie auch das Münchener Gymnasium hinter sich genau wie das St.Claire´s College in Oxford/England und hat Rechtswissenschaften an der Münchner Uni studiert. Ich habe ja schon einmal über das Thema Schulsystem geschrieben und da sind Ines und ich der gleichen Meinung. Ines Lutz meinte dazu folgendes: Grundsätzlich finde ich 8 Jahre ausreichend, wenn man den Lehrplan stark entschlacken würde und den Schülern Wissen mitgibt, das sie wirklich abrufen können. Im neunten Jahr sollte man die jungen Menschen dann alle raus in die Welt schicken, um ein soziales Jahr zu absolvieren.
Da bleibt mir nicht mehr viel zu sagen. Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und deshalb wünsche ich allen Fans ab Januar viel Spass zu Beginn der neuen Staffel, besonders auch die Leser der Bergdoktor-Fanseite. Ich freue mich schon wenn es dann wieder heisst - „Just try and have a little patience“ von Take That (HIER) - so nice der Song.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen