Freitag, 31. März 2017

"Blueberry cookie crumbles" - Neues aus meinem Mitmachrezept

Jaimees Welt hat bei meinem Mitmachrezept "3 Grundzutaten, viele Rezeptideen" mitgemacht und ihre Version ist der "Blueberry cookie crumbles"geworden. 

HIER kann mal alles über mein Mitmachrezept "3 Grundzutaten, viele Rezeptideen" lesen und auch über alle 8 Versionen davon.


HIER geht es zu ihrer Seite, auf der Jana und Aimee von Jaimees Welt ihre Version des Rezeptes vorstellen. Ich kann nur sagen - klickt mal rein zu den beiden!
Die 2 haben einen wunderschönen Blog mit vielen kreativen Ideen und Produkttests. Ich freue mich über alle neuen Ideen meines Mitmachrezeptes. Außerdem hoffe ich, dass Jana und Aimee von Jaimees Welt mit ihrer kreativen Idee, so auch viele motivieren können dabei mitzumachen. Danke euch beiden und lasst es euch schmecken.




Sonntag, 26. März 2017

Dietz und Das – Livia hat mal ne Frage an Schauspieler André Dietz (Alles was zählt)

Ich sehe im Prinzip André Diez fast jeden Tag in der Daily-Soap „Alles was zählt“ und seine Rolle Ingo Zadek ist mein absoluter Lieblingscharakter. Denn er bringt mit seinem Humor nicht nur mich zum Lachen, denke ich doch mal.
Deswegen war für mich schon länger klar, dass ich mit André für meinen Blog mal was machen will.
Jetzt hat es endlich geklappt und so haben wir uns ein bisschen über die Serie, sowie dem Team, seiner Musik, über DirtyDietz und den Klimawandel unterhalten, eben über Dietz und Das.
Und zum Schluss kann man dann auch noch ein kleines Liedchen hören, das er für mich und meinen Lesern eingesungen hat.

Bei RTL wird jeden Tag eine neue Folge von „Alles was zählt“ ausgestrahlt. Was ich dazu dann schon immer wissen wollte, wie läuft das mit dem ganzen Drehen. Bist du jeden Tag am Set und dreht ihr immer gleich mehrere Folgen am Tag oder wie muss ich mir das so vorstellen?
André: Das ist kompliziert. Wir drehen 5 Folgen in einer Woche, allerdingsmit 2 Teams. Eins arbeitet eine Woche im Studio, das andere bis zu drei Tage im Aussendreh (Eishalle, Straße usw.) Wir Schauspieler springen zwischen Studio und Aussendreh hin und her und müssen uns immer bewusst machen an welcher Stelle im Verlauf der Story wir uns gerade befinden. Das Pensum unterscheidet sich von Woche zu Woche, aber meist sind wir 5 Tage am arbeiten, wobei nicht alle Tage 8-Stunden-Tage sind.

Wie viel von André steckt eigentlich in deiner Rolle als Ingo bei „Alles was zählt“?
André: Die Rolle Ingo Zadek war als durchgängige Episodenrolle geplant und hatte kein richtiges Rollenprofil. So konnte ich die Rolle mit allem füllen was mir gerade so einfiel. Diese Einfälle schöpfte ich natürlich aus meinem eigenen Humor- und Erfahrungssüppchen und ganz schnell stiegen die Regisseure und Autoren darauf ein. Es steckt also sehr viel André in Ingo, wobei Ingo immer eine Karikatur meiner selbst bleibt.
Drehpause mit Tanja Szewczenco


In der Serie bis du ja als Ingo aktuell mit Diana also Tanja Szewczenco zusammen. Wie versteht ihr euch eigentlich privat so und wie ist das Verhältnis allgemein zu deinen Kollegen bei AWZ?
André: Ich weiß, das sowas immer behauptet wird, aber Du kannst mir glauben das es stimmt: Wir haben einen super Teamzusammenhalt, sonst würde ich das nicht so lange machen. Vor allem mit "meinen Frauen" habe ich IMMER ein Riesenglück: Mit Ulrike Röseberg und Caro Frier bin ich immer noch befreundet und Tanja und ich sind auch innerhalb kürzester Zeit zu einem perfekten, vertrauten Team zusammengewachsen. Wir verstehen uns blind und haben tierisch viel Spaß am Set.


Ich hab ja auch schon mal bei zwei Kurzfilmen mitgemacht und das Buffet dabei war immer total lecker. Ist das bei euch in so einer großen Produktion auch so?
André: Na klar! Vor allem der Aussendreh ist gefährlich, weil es dort ab Mittags die feinsten Süßigkeiten im Überfluss gibt.

Genau wie du, habe ich auch Kinder u. Jugendtheater gespielt. Bei mir war es so, dass ich meistens die kleine Prinzessin spielte. Kannst du dich auch noch an deine ersten Kindertheaterrollen erinnern?
André: Ich war der MC-Hammer vom Entenpfuhl. In der Produktion "Schängmarie" des Koblenzer Jugendtheaters im Jahr 1991. Der "Love Interest" der Hauptdarstellerin und durchgeknallter Straßenjunge.

Auf deinem YouTube Channel oder auch auf Instagram nennst du dich auch „DirtyDietz“. Wie kamst du auf den Namen, würde denn nicht „LuckyDietz“ viel besser für dich passen?
André: Es gibt einen Song von AC/DC (eine meiner Lieblingsbands) namens Dirty DEEDS (done dirt cheap). Da lag der Name dann nah.

Spätestens seit der RTL Musikshow „It takes 2“ weiß jetzt nicht nur ich, sondern alle die diese Show sahen, dass du auch ein richtig guter Musiker bist. Könntest du dir vorstellen auch mal einen Song oder ein eigenes Album zu veröffentlichen und welchen Musikstil favorisierst du?
André: Meine Musik ist Deutsch und Rockig, bzw. Singer-Songwriter. Ein Album ist ebenfalls in Planung.

Auf seinen YouTube Channel HIER kann man auch ein paar Songs von André anhören. Besonders das Video zu dem Song „Helden“ find ich besonders nice zum Anschauen, weil da sehr viele Privataufnahmen von DirtyDietz zu sehen sind und das macht das Ganze dann viel persönlicher - ECHT NICE!

Aber jetzt präsentiere ich DirtyDietz mit dem ROCKING BLOGGING SONG und er grüßt dabei alle meine Leser. 
 


Zum Schluß hätte ich noch eine Frage was meinen Blog betrifft. Du hast ja meinen Blog auch schon mal durchgestöbert. Deshalb würde mich sehr interessieren welcher Post dir am besten gefallen hat?
André: Auf jeden Fall der Post über den Klimawandel LINK. Ich will meine Kinder auch zu Menschen mit Umweltbewusstsein erziehen und freue mich, dass auch Eure Generation sich mit dem Thema auseinandersetzt. Populisten, wie Trump, die den Klimawandel aus wirtschaftlichen Gründen (gegen alle wissenschaftlichen Erkenntnisse!) verneinen muß man etwas entgegensetzen. Diese Menschen sind dumm, liegen falsch und bringen uns alle in Gefahr.

Das freut mich natürlich sehr, dass André meine Gedanken über den Klimawandel teilt. Weil es absolut mein aufwendigster Post war. Ich glaube der komplette Beitrag hat 2 Monate gedauert bis ich mit allem fertig war, da ich mir dafür auch fachkundige Hilfe geholt habe um mir ein noch genaueres Bild davon machen zu können. Und ein bisschen stolz bin ich auch darauf, weil dieser Post nicht nur von den deutschen und österreichischen Grünen geteilt wurde, sondern von vielen anderen auch. Denn das war auch mein Ziel, dass viele Menschen das lesen, was wir Jugendliche darüber denken.




Ich möchte mich jetzt noch ganz heftig bei André bedanken, dass er sich für mich die Zeit genommen hat, um mir meine Fragen zu beantworten und natürlich auch auf den tollen Song, den er für mich gemacht hat, hihihi….  
Ich hoffe, dass das Musikalbum von „DirtyDietz“ bald kommt, weil ich glaube, dass es ziemlich cool werden wird.

So, das war es erst einmal mit Dietz und Das.
Cool - Auch DirtyDietz hat es gepostet - Danke 😄


Samstag, 25. März 2017

Neu auf München.de - Meine 15 Lieblingsfotos aus München

  Im offiziellen Stadtportal München.de ist mein neuer Artikel erschienen:

Die 15 Lieblingsfotos aus München einer 15-jährigen Bloggerin

 

Schöne Ecken gibt es in München ja ohne Ende und genug Möglichkeiten faszinierende Fotos aus München zu knipsen. Bei meinen 15 Lieblingsfotos gibt es auch immer eine kleine Geschichte dazu.

Den ganzen Artikel kann man sehr gerne hier ( Link ) lesen.



Freitag, 24. März 2017

Das Photoshop-Battle: Mädchen vs.Pfau





Das Photoshop-Battle habe ich auf der Schweizer Seite www.watson.ch entdeckt. Das Netz kann manchmal schon richtig fies sein aber trotzdem finde ich diese echt kreativen Ideen doch ziemlich witzig.
Das Ori­gi­nal­bild zeigt HIER ein Mädchen das voller Schrecken vor einem Pfau davon läuft.
Die arme Kleine aber was macht nun das Netz daraus?


 Und das sind nun die Ergebnisse des Photoshop-Battles:

Bild:Imgur
Bild:Imgur

Bild:Imgur


Bild:Imgur

Bild:boredpanda
Bild:boredpanda
Bild:boredpanda
Ich kann mich nicht Entscheiden, welches Bild ich nun lustiger finden soll, hmmm.....
Kreativ ist jede einzelne Bearbeitung.


Sonntag, 19. März 2017

JBL Film-News: Violettas Zukunft – Am 24. 03. 2017 auf Disney Channel

Am 24. 03. 2017 um 20:15 Uhr kommt auf Disney Channel der Spielfilm Tini: Violettas Zukunft. Er dauert 99 Minuten und auch hier spielt Martina Stoessel wieder die Hauptrolle Violetta.


Foto aus dem Film: Violettas Zukunft  Disney Channel


Zum Film: Violettas Karriere ist auf dem Höhepunkt angelangt, dennoch steht sie künstlerisch und auch privat an einem Scheideweg. Vor Problemen zu Hause in Argentinien flüchtet sie kurzentschlossen nach Italien. Dort verbringt sie einen Sommer voller Kreativität und Musik – und vielleicht einer neuen Liebe mit dem attraktiven Caio? Wird sie am Ende des Sommers in ihr altes Leben als Violetta zurückkehren oder unter ihrer neuen Identität „Tini“ endgültig ein neues Leben in Italien beginnen?

Violetta die Serie: Wie alles begann - LINK -

Als Synchronsprecher war auch wieder Florian Hoffmann dabei. HIER ist das Interview mit Florian zu lesen.

Fotos zu Violettas Zukunft: Disney Channel
 

Mehr über Violetta oder alle anderen Serien von Disney - HIER


Und viele Grüße an alle Mit-Fans von Violetta
 

Freitag, 17. März 2017

Livia´s Kolumnen sind wieder online

Und wieder neue Beiträge meiner Kolumnen im Online-Magazin LangweileDich.net und des Münchner Samstagsblatts.


Diesmal habe ich mir über ein schwieriges und viel diskutiertes Thema meine Gedanken gemacht.
HIER wie immer der Link zum Artikel "Mein Kampf".



Was ist ein Rückbau eines Kernkraftwerkes und was kommt nach der Abschaltung unserer Kernkraftwerke? Darüber habe ich HIER geschrieben. Das gesamte Interview mit unserer Bayrischen Umweltministerin kann übrigens HIER lesen.

Diesmal habe ich mir keine einfachen Themen ausgesucht aber ich hoffe, dass es trotzdem interessant zum lesen ist.


Radio Charivari zeigt die coolsten Blogs aus München


HIER ist der Link der Charivari 95.5 Blogliste und es freut mich sehr, dass mein Blog auch darunter ist.



Sonntag, 12. März 2017

Falco is Calling - Alte Songs im neuen Beat (Remix Video & JBL-Interview mit Ferdi Bolland)

Falco is back. Mit seinem Jubiläums-Album Falco 60 stürmt er wieder die Charts. Ein Song daraus ist ein extrem cooler Remix seines Songs Vienna Calling von Parov Stelar. Hier auch gerne zum Anhören. 

Der Song Vienna Calling im Parov Stelar Remix ist ein echt guter Mix geworden mit geilen Beats, 
als wäre der Song total neu.


Video: YouTube Channel - Falco VEVO


Prodziert hat den Song allerdings 1985 Ferdi Bolland. Auch darüber habe ich mich mal in einem Interview mit ihm unterhalten.

Hier ein kleiner Auszug aus dem Interview.

Wie kam es damals zur Zusammenarbeit mit Falco?
Ferdi Bolland: Falco hatte seinen Manager Horst Bork gebeten, mit uns Kontakt aufzunehmen, weil ihm unsere Songs und Produktionen gefielen. Und uns gefiel die Idee, mit ihm zusammenzuarbeiten, und da haben wir die ersten Songs, „Rock me Amadeus“, "Vienna Calling" und „Jeanny“, für ihn geschrieben und komponiert.

Sie haben mit Falco ja mit Sicherheit viel erlebt. Gibt es denn auch eine lustige Anekdote mit oder über Falco, die Sie mir erzählen können?
Ferdi Bolland: Na ja, er flippte immer ziemlich aus, wenn er Alkohol getrunken hatte. Man wusste nie, was er dann machen würde. In manchen Nächten bekamen wir einen Anruf aus dem Hotel, wo er während der Tonaufnahmen in Holland wohnte, und sie sagten, sie hätten ihn schlafend im Garten in einem Rosenbeet gefunden. 

Das gesamte Interview kann man auch gerne HIER lesen



Samstag, 11. März 2017

Funny-Pic: Das erste "echte" Bio-Auto


Das "Bio-Auto" habe ich mal im Tollwood-Festival gesehen. Das nenne ich mal innovativer Garten. 😂

Freitag, 10. März 2017

Livia fragt nach… bei der bayrischen Umweltministerin über „Abschaltung der Kernkraftwerke und was dann?“

Für meine Reihe „Political Things“ und meiner Kolumne im Münchner Samstagsblatt (HIER auch zu lesen) hatte ich die Möglichkeit unserer bayrischen Umweltministerin Frau Ulrike Scharf über den Rückbau des Kernkraftwerkes ISAR 1 und der Zukunft der Kernkraftwerke ein paar Fragen zu stellen. Dafür möchte ich mich nochmal sehr herzlich bei Frau Scharf bedanken. 
Jeder der meinen Blog kennt weiß, dass ich über das Thema Umweltschutz schon einiges geschrieben habe und deshalb bleibe ich bei diesem Thema auch weiterhin dran. Denn nicht nur für mich, sondern für viele Jugendliche sind gerade die Themen Umweltschutz und Klimawandel wichtig, weil es ja auch unsere Zukunft betrifft. 
 
Ich glaube daher nicht, dass der Ausstieg aus der Atompolitik ein rein „Grünes“- Thema ist, denn selbst Frau Merkel CDU will mittlerweile aus der Atompolitik aussteigen. Was auch seinen Grund hat mit Fukushima und den Folgen der Atomkatastrophe. Ich finde es deshalb auch richtig von Frau Scharf CSU die Kernkraftwerke bei uns in Bayern nach und nach abzuschalten und das letzte Kernkraftwerk soll in Deutschland übrigens bis Ende 2022 abgeschaltet werden.

Klar, finde ich es daher auch sehr gut, dass alle Kernkraftwerke in Deutschland bis zum Ende ihrer Laufzeit abgeschalten werden. Ich frage mich aber dabei, was passiert mit den Kernkraftwerken nach dem Abschalten? Wie reißt man dann ein Kernkraftwerk ab und wohin mit dem verstrahlten und gefährlichen Abfall oder wie lange dauert das alles und vor allem was kommt danach?

Dazu wollte ich mir erst einmal ein genaueres Bild machen und habe die zuständige Ministerin, also die bayrische Umweltministerin Frau Scharf gefragt, wie ich mir das in der Praxis vorstellen muss. Als erstes wollte ich wissen, warum man hier von einem Rückbau spricht und nicht einfach Abriss dazu sagt?
Frau Scharf: Wenn man das Wort Abriss hört, denkt man sofort an einen großen Bagger mit Abrissbirne. Dieses Bild ist aber beim Rückbau eines Kernkraftwerks viel zu einfach. Der Rückbau oder Abbau eines Kernkraftwerks erfolgt nur nach sorgfältiger Planung jeden einzelnen Schritts. Erst wenn nur noch ein Rohbau übrig ist, kommt ganz zum Schluss wie bei jedem anderen Gebäude der Abriss. Zu diesem Zeitpunkt sind aber natürlich schon längst keine belasteten Materialien mehr im Gebäude.
Aber wie muss ich mir dann diesen Rückbau in der Praxis vorstellen? Wie „trennt“ man die Radioaktivität vom Baumaterial und wo wird dann der gefährliche Abfall entsorgt?
Frau Scharf: Zunächst werden von Spezialisten alle Teile wie Rohre oder Pumpen ausgebaut, zerlegt und intensiv gereinigt. Auch die Wände, Böden und Decken der Gebäude werden aufwändig gesäubert. Dann wird jedes einzelne Stück genau auf eine mögliche Belastung untersucht. Das meiste Material ist nicht mehr radioaktiv. Nur ein kleiner Teil ist radioaktiver Abfall. Der wird sicher verpackt und in einer Anlage wie Schacht Konrad sicher eingelagert.

Das hört sich alles ziemlich aufwendig und kompliziert an. Wie lange wird der Rückbau dann voraussichtlich dauern und wissen Sie schon wie das Gelände danach aussehen soll?
Frau Scharf: Die Sicherheit beim Rückbau eines Kernkraftwerks geht immer vor – jeder Schritt wird genau geplant und behördlich überwacht. Und neben dem Kernkraftwerk Isar 1 steht auch noch das Kernkraftwerk Isar 2. Das läuft noch bis zum Jahr 2022 und wird dann auch abgebaut. Der ganze Abbau von Isar 1 und Isar 2 wird etwa bis ins Jahr 2040 dauern. Zuletzt wird noch das Zwischenlager abgebaut, in dem bis dahin die Castorbehälter lagern. Dies setzt allerdings voraus, dass bis dahin ein Endlager zur Verfügung steht. Dann kann das Gelände wieder zur grünen Wiese werden.“

Klar ist Strom wichtig und wir brauchen auch sehr viel davon. Wenn es dann immer weniger Kernkraftwerke gibt und ab 2022 ja alle abgeschaltet sind, muss ja trotzdem Strom produziert werden. Solarenergie oder Windkraft sind nicht nur für mich sondern auch für viele Jugendliche gute Alternativen. Wie denken Sie darüber, ist das unsere Zukunft zur Stromgewinnung?
Frau Scharf: Wir wollen Sonne und Wind zusammen mit den anderen Erneuerbaren Energien als wichtigste Quelle für unsere Stromversorgung nutzen. Das ist eine große Herausforderung: Gerade Sonne und Wind liefern manchmal sehr viel, manchmal aber auch sehr wenig Strom. Deshalb brauchen wir zusätzlich Möglichkeiten, den Strom sicher zu speichern. An den verschiedenen Möglichkeiten forschen wir auch in Bayern.

Bayrische Umweltministerin Frau Ulrike Scharf CSU im JBL-Interview


Ich glaub niemand kann doch wirklich abstreiten, dass von Atomkraftwerken eine viel höhere Gefahr ausgeht als von einem Windkraftrad. Ebenso kann niemand wirklich absolute Sicherheit bei Atomkraftwerken garantieren. In Fukushima hatte sich doch sicherlich auch niemand vorstellen können, was passieren kann aber trotzdem ist dieser schreckliche Super-Gau passiert.
Wie schon Frau Scharf gesagt hat, werden Wind und Sonne die wichtigsten Stromerzeuger. Das finde ich als Jugendliche auch mehr als richtig. Ohne Atomkraftwerke wird das Leben auf alle Fälle sicherer werden und niemand muss deswegen auf Strom verzichten. Ich hoffe, dass nicht nur wir in Deutschland diesen Weg gehen, sondern vielleicht auch irgendwann mal alle Länder in Europa.

Ich finde es ein bisschen schade, dass über die Nachricht vom Rückbau des Kernkraftwerkes Isar 1 so wenig berichtet und auch so wenig erklärt wurde. Endlich doch mal eine positive Nachricht für uns Jugendliche. Deshalb schreibe ich jetzt eben selber darüber, damit man sich einfach mehr darunter vorstellen kann und weil es für mich ein wichtiges und interessantes Thema war, ist und bleibt.


Sonntag, 5. März 2017

JBL mit Sportler des Jahres Fabian Hambüchen über sein soziales Projekt bei Laureus.

Wenn ich als Jugendliche sagen kann, dass es mir sehr gut geht, dann bin ich mit meinem Leben so wie es ist natürlich glücklich. Aber ich weiß auch, dass es nicht allen Jugendlichen so gut geht wie mir. Deshalb finde ich es auch besonders wichtig, dass es Organisationen, wie Laureus gibt, die Jugendlichen helfen. Hier setzen sich Sportler aus aller Welt als Laureus Botschafter für die Sache ein und ein ganz besonderer Sportler hierzu ist Olympiasieger und Sportler des Jahres, Fabian Hambüchen.

Deswegen war es war mir ein ganz besonderes Anliegen dem Fabian 3 Fragen zu stellen. Nämlich über seine Erfolge im Sport, über das Problem Training und Schule in seiner Jugendzeit und über sein Reitprojekt "Aufsteigen!" bei Laureus. 


Hier also mal meine 3 Fragen an Fabian Hambüchen – Olympiasieger 2016 am Reck und deutscher Sportler des Jahres:

Frage 1: Wenn du jetzt an das Jahr 2016 zurückdenkst, kannst du dich noch erinnern was du fühltest als dir die goldene Olympiamedaille überreicht wurde? Dann bist du auch noch Sportler des Jahres in Deutschland geworden. Kannst du das schon alles wirklich realisieren?
Fabian: Ich glaube so richtig realisieren werde ich das erst mit ein paar Jahren Abstand zu der ganzen Karriere. Jetzt bin ich noch zu nah dran, aber es waren alle höchst emotionale Momente. In Rio war es einfach der Wahnsinn bei meinem allerletzten internationalen Wettkampf noch diese lang ersehnte Goldmedaille zu gewinnen. Und als sie mir um den Hals gehangen wurde, war das ein unbeschreibliches Gefühl und ich war einfach überglücklich.

Frage 2: Auf meinem Blog will ich auch zeigen, dass bestimmte Probleme von uns Jugendliche ernster genommen werden. So ist z.B. Schulstress ja auch ein reales Thema bei uns Schülern. Wie war das für dich damals mit dem Doppel-Stress Schule und Training? Wie hast du dich motiviert und was kannst du mit deiner Erfahrung uns Schülern als Tipp mitgeben?
Fabian: Das Wichtigste für mich war immer eine klare Struktur zu haben an der ich festhalten konnte. Sprich, wir haben alles so organisiert, dass sich Schule und Training zeitlich vereinbaren ließ. Voraussetzung war natürlich ein diszipliniertes Arbeiten meinerseits, aber ich hatte durch meine Familie von Anfang an ein super Team um mich herum, sodass die Unterstützung immer da war und ich mich auf das konzentrieren konnte was wichtig war. Somit hatte ich nie Motivationsprobleme und habe immer für das gekämpft, was ich mir vorgenommen habe.

Frage 3: Jetzt bist du nicht nur ein sportliches Vorbild sondern auch Botschafter für Laureus. Für welche Projekte bei Laureus setzt du dich ein und wie ist es zur Zusammenarbeit gekommen?
Fabian: Ich engagiere mich schon länger für soziale Projekte und im letzten Jahr sind die Laureus Sport for Good Stiftung und ich für das Reitprojekt "Aufsteigen!" zusammen gekommen. Es ist einfach wunderschön über den Sport den Kindern so viel zurückgeben zu können und sich bei vielen tollen Projekten einzusetzen. Ich habe mich noch auf kein bestimmtes Projekt festgelegt, aber ich helfe wo ich kann und vielleicht habe ich ja bald mein eigenes Projekt, das ich durchgängig unterstützen werde.



Ich finde es wirklich super, dass es Organisationen wie die Laureus Sport for Good Foundation Germany gibt. 
Das ist die Mission von Laureus:
Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern. Er hat die Kraft, zu inspirieren. Er hat die Kraft, Menschen zu vereinen, wie es sonst nur weniges kann. Sport kann Hoffnung erwecken, wo vorher nur Verzweiflung war. (Nelson Mandela, Schirmherr der Laureus Sport for Good Foundation, Laureus World Sports Awards, Monaco)
Foto: Laureus Sport for Good Botschafter Fabian Hambüchen beim Projekt „Aufsteigen!“
Quelle Thorsten Gutschalk
 



Das möchte nun ich als Jugendliche auch mal zeigen und hoffe, dass ich so auch diese Idee von Luareus unterstützen kann.Was, finde ich sehr interessant ist, dass seit der Gründung über 150 Projekte weltweit gefördert wurden und bis jetzt mehr als 100 Mio. Euro an Spenden direkt für die Projekte für 1,5 Millionen benachteiligter Kinder und Jugendlicher investiert wurden.  
HIER geht es zur Seite von Laureus mit allen Infos wie man die sozialen Projekte unterstützen kann.

Welche Ziele hat jetzt eigentlich das Reitprojekt "Aufsteigen!" mit Fabian Hambüchen? HIER soll Kindern und Jugendlichen einen Zugang zum Pferd ermöglicht werden um das Tier spielerisch und bewegungsbezogen zu erfahren. Das Ziel dabei ist, dass die Jugendlichen, ob mit oder ohne Handicap, während des Unterrichts ihre individuellen Ziele zu erreichen um ihre Persönlichkeit dadurch zu stärken.
Zum Abschluss möchte ich mich noch ganz besonders bei Laureus bedanken, die mir dabei geholfen haben Fabian Hambüchen meine 3 Fragen zu stellen, sowie auch für die Fotos. 
Und so wünsche ich allen noch eine gute Zeit.



Samstag, 4. März 2017

Das letzte Kapitel meines Kinderbuches - "Sting" Band 1: Die Flucht aus der dunklen Welt

Das außergewöhnliche Leben der Wespe "Sting"
oder

Die Geschichte einer Wespe die ausflog und viele Abenteuer erlebte und dabei außergewöhnliche Freunde fürs Leben fand.

Band 1: Die Flucht aus der dunklen Welt


Geschichte von Junior-Bloggerin Livia
"Sting" gezeichnet von Illustrator Achim Ahlgrimm 

VII. Spoti, der Retter 


Lucy hangelte sich wieder runter und holte mich wieder aus dem Spalt. Dann warteten wir mit dem Gefühl, dass wir gemeinsam alles schaffen können und der Freude bald wieder gemeinsam nach Hause zu kommen. Aber was wir da unten natürlich nicht wussten, welches Abenteuer Spoti oben erleben würde.....
Spoti hangelte sich nach oben. Mit letzter Kraft zieht er sich rauf und als er es geschafft hat, sah er sich mit zwinkernden Augen um. Denn plötzlich war es auch viel heller, als unten in der Dunkelheit. Erst sah er nicht richtig, aber nach und nach gewöhnten sich seine Augen an die Helligkeit. Ich hab es geschafft aber wie kann ich die beiden jetzt von da unten rausholen? dachte Spoti. In der Ferne sah er einen Baum und eine Wiese und als er sich umsah bemerkte er genau auf der Gegenseite ein Haus. Seine Flügel waren noch feucht aber in der Sonne trockneten sie ziemlich schnell. Er marschierte dann erst einmal Richtung Baum los. Auf halben Weg fühlte er sich irgendwie beobachtet. Was Spoti zu diesem Zeitpunkt noch nicht sah war, dass hinter ihm ein Hund aus dem Haus kam. Der Hund kam immer näher und er sah das kleine Glühwürmchen ganz genau an. 
Spoti überkam plötzlich ein ganz komisches Gefühl und dann drehte er sich ganz langsam und zitternd um. Seine Augen erfassten einen großen Schatten, dann viele Haare und dann riesige Augen. Spoti erstarrte nur kurz. Mit einem lauten und grellen Schreien, drehte er sich wieder um und lief zum Baum. So schnell ist noch nie ein Glühwürmchen gelaufen als wie er in diesem Augenblick. Wahrscheinlich hat er gerade den Weltrekord im Glühwürmchen-Schnelllauf aufgestellt. Der Hund ging gemächlich hinterher und hatte natürlich keine Probleme mit dem Tempo von Spoti mitzuhalten. Völlig außer Puste kam Spoti am Baum an und bemerkte plötzlich, dass seine Flügel wieder trocken waren. So begann er mit den Flügeln zu schlagen um auf dem Baum fliegen. Es hat geklappt und er ist auf einem Ast gelandet und schaut nun ganz außer Atem Richtung Hund herunter. Der Hund wiederum war genau unter dem Ast und schaute schmunzelnd zu Spoti. „Also…“ sagte der Hund dann zu Spoti. „…ich habe noch nie ein Glühwürmchen aus dem Gully laufen sehen. Hast dich wohl verlaufen, mein Freund? Vor mir brauchst du keine Angst zu haben. Erstens hab ich keinen Hunger und zweitens würde ich bei dir eh verhungern. Sag mal, was machst du hier? Mein Name ist übrigens Sputnik und wie ist deiner?“ 
Spoti konnte sein Lächeln nicht unterdrücken. „Ich heiße Spoti. Ja, ich glaube du hast recht. Verlaufen, trifft meine Situation ganz gut.“ Sputnik wurde nun doch neugierig und setzte sich dann gemütlich direkt unter den Ast. „Du musst vor mir wirklich keine Angst haben, ich freue mich immer wieder neue Freunde kennen zu lernen. Es ist hier ziemlich einsam für mich, weil ich hier der einzige Hund bin.“ Spoti hatte ein gutes Gefühl und flog dann direkt auf die Nasenspitze von Sputnik. „Sag mal, könntest du mir helfen meine 2 Freunde aus dem dunklen Gully zu befreien? Sie kommen alleine nicht mehr raus.“ Sputnik drehte seinen Kopf zur Seite und sah den Gully den Spoti meinte. „Klar, helfe ich dir und ich hab auch schon eine super Idee.“ 
Er trottete mit Spoti auf der Nasenspitze zum Haus. Nach ein paar Metern schnappte er sich mit seiner Schnauze die Hundeleine und ging dann wieder Richtung Gully. Er schob die Leine durch den Schlitz. Spoti flog nun auch zu dem Schlitz. Er landete und schrie nach unten zu seinen Freunden. „Hallooooo, hört ich mich?“ Mit großen Ohren versuchte er eine Antwort zu hören und dann kam sie auch schon. „Ja, wir hören dich und das Seil haben wir auch schon entdeckt. Gute Idee. Wir kommen jetzt rauf.“ Spoti flog nun wieder auf die Nase von Sputnik und beide warteten ganz gespannt. Dann war es soweit. Zuerst kam Sting von oben hoch und dann die kleine Ratte Lucy. 
Als die beiden oben waren staunten sie nicht schlecht als sie Spoti auf der Nase eines Hundes sahen. „Wir haben es geschafft“ schrie Spoti von oben runter und flog auch gleich zu den beiden. Mit einer heftigen Umarmung begrüßten sie sich. Und dann sagte Spoti voller Freude was passiert ist und stellte auch gleich seinen neuen Freund vor. „Also das ist Sputnik, er ist ein Hund aber ein total netter“ grinste er. Sputnik traute seinen Augen kaum. „Ihr seid ja lustige Freunde. Ein Glühwürmchen, eine Wespe und eine kleiner Ratte. Das habe ich echt noch nie gesehen. Aber Freunde sind Freunde und das ist das Wichtigste. Was habt ihr nun vor?“ Spoti erklärte ihm, was passiert ist und dass sie den Weg nach Hause suchten. „Aber eines ist klar“ sagte Spoti, „du hast uns geholfen und daher sind wir in deiner Schuld. Wenn wir dir auch helfen können, dann sind wir für dich da. Denn das habe ich gelernt, dafür sind Freunde da.“ Lucy und Sting nickten mit dem Kopf und Sputnik? Er sah die 3 traurig an und sagte: „Ihr seid alle sehr nett aber leider muss ich morgen für längere Zeit auf eine Mission. Leider auf eine sehr einsame Mission.“ Die 3 Freunde schauten sich an und waren sich einig. „Ab jetzt bist du nicht mehr alleine. Wir werden dich auf deiner Mission begleiten damit du nicht mehr einsam bist und dafür hilfst du dann uns bei unserer Suche nach Hause.
Was die 3 Freunde aber noch nicht wussten um welche Mission es dabei geht. Aber das wird ein neues Abenteuer werden. Größer als sie jemals dachten. Der Weg nach Hause dauert nun etwas länger aber Freunde muss man eben helfen.
Unterdessen krochen plötzlich unbemerkt etliche der feindlichen Kakerlaken aus dem Gully. Sie versteckten sich und hörten ganz genau zu, was die 4 neuen Freunde zu erzählen hatten und heckten dabei einen teuflischen Plan aus…………
Das war nun der letzte Teil von Band 1: „Die Flucht aus der dunklen Welt“ aus meiner Trilogie „Das außergewöhnliche Leben der Wespe Sting oder Die Geschichte einer Wespe die ausflog und viele Abenteuer erlebte und dabei außergewöhnliche Freunde fürs Leben fand.“

Es folgt bald Band 2 mit dem Titel: Die Mond Mission

Der komplette Band 1 - HIER - zu lesen
 

Freitag, 3. März 2017

TOP 5: LIVIA´S FUNNY PIC´S II


Hier also der 2.Teil meiner Top 5: Funny Pic´s

5. Fresh - Das neue Parfüm von Moschino nur für die Hausfrau

4. Mini-Balkone die keiner braucht.....

3. Hier kommt nur Red Bull in den Tank......
 
2. Toll.....

1. Wenn´s schmecken soll wie bei Mutti....