Sonntag, 2. April 2017

Livia trifft München´s wichtigste Food- und Restaurantbloggerin Bianca Murthy

Wenn man in München wissen will, wo es in Schwabing das beste Frühstück gibt oder in Giesing das leckerste Nudelgericht, dann sucht man im Netz nur nach einem Blog. Nämlich nach Biancas-Blog.
Bianca Murthy hat nicht nur einen der größten Blogs in München und ist die wichtigste Restaurantbloggerin, sondern sie schreibt auch die Restaurant-Kritiken für die Münchner TZ. 
Auch viele Freunde und Bekannte, genau wie meine Familie und ich schauen öfters in ihren Blog, wenn wir ein neues Restaurant suchen.


So habe ich mich mit Bianca im San Francisco Coffee Shop getroffen, weil ich einfach wissen wollte, wie das alles bei ihr so anfing und wie das Leben als bekannte Bloggerin in München für sie so ist. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und haben soviel miteinander gequatscht, dass ich sogar vergessen habe, einen Kaffee zu kaufen. 

So aber jetzt ……...

Du gehörst in München zu den bekanntesten Bloggerinnen. Du erreichst nicht nur mit deinem Blog viele Leser. sondern auch mit deinen Kolumnen für Zeitungen wie der TZ. Auch die Süddeutsche Zeitung hat über deinen Blog schon geschrieben. Auch das ZDF war mal mit dir unterwegs , um dich als Restaurant-Bloggerin vorzustellen. Wie fühlt sich das an, so viele Menschen zu erreichen alleine in München und wie lange hat das gedauert, diesen Stellenwert zu bekommen, den du jetzt hast?
Bianca: Für mich ist es ein tolles Gefühl, dass mich teilweise monatlich bis zu 100.000 Personen lesen. Es freut mich, dass ich meine Erfahrung und meine Tipps auf diesem Wege teilen kann und immer bekannter dadurch werde. Zu wissen, dass ich von 0 bis heute alles alleine geschafft habe und mehr und mehr an Lesern anziehe macht mich stolz. Ich schreibe nun fast 5 Jahre in diesem Stil meine Beiträge auf Biancas Blog - schreiben selbst mache ich schon seit einigen Jahren mehr - und es ist eine kontinuierliche Aufgabe, am Ball zu bleiben und neues mit den Lesern zu teilen, um eben auch immer mehr und mehr Leute zu erreichen und dazu zu bringen auf der Website vorbei zu schauen. Ca. 2-2,5 Jahre braucht man schon in meinen Augen um eine bestimmte und standhafte Leserschaft aufzubauen. Guter Content und spannende Inhalte sind unumgänglich.

Jetzt muss man sagen, dass du auf deinem Blog Lokale bzw. das Essen der Lokale vorstellst, vergleichst und bewertest, also vom Sternerestaurant bis zum Lieferservice. Wie bist du eigentlich auf die Idee gekommen das so zu machen?
Bianca: Meine Seite ist auch unter www.essengehenistaucheinhobby.de erreichbar und genau so fing es vor vielen Jahren an: Als Hobby! Ich gehe ausschließlich essen seit ich 15 bin und habe schon früh damit angefangen mein Essen zu knipsen im Restaurant und mit kurzen Infos dazu online zu stellen - lange Zeit, bevor es normal wurde und jeder zweite sein Essen im Restaurant fotografierte. Viele Bekannte, Freunde und Menschen in meinem Umfeld stärkten mich über Jahre hin weg mit der Idee doch mal daraus einen Blog zu machen. Das tat ich dann und selbst da, wusste ich natürlich noch nicht, dass ich mal zu einem der erfolgreichsten Blogs der Stadt gehöre. So etwas macht natürlich stolz. Die Ursprünge lagen damals tatsächlich bei meiner bis heute ungebrochenen Leidenschaft für und zum Essen. Inzwischen berichte ich eben so "bunt", wie ich auch gerne esse auf www.biancas-blog.de über meine Erfahrungen und werde für meine Gastro- und Produkttests gebucht. Aus einer Leidenschaft den Beruf zu machen und diesen Traum zu verfolgen kann ich an dieser Stelle nur jedem ans Herz legen.

In München liest man deine Meinung, wenn man ein neues gutes Lokal sucht. Kannst du dir auch vorstellen das Ganze mal zu vergrößern, also nicht nur München sondern vielleicht sogar deutschlandweit zu testen? Oder so eine Art Zusammenschluss der besten Restauranttester (also in allen großen Städten), so wie im Fashionbereich der Blogwalk zu machen?
Bianca: Ja, das ist mein "großer Plan". Ich bin der Meinung, dass man in der Stadt leben muss, über die man berichtet. Sprich ich werde niemals so gute Tipps in zum Beispiel Hamburg berichten können, wie für München, aber natürlich liegt die Idee auf der Hand auch mit anderen Städten und Blogs zusammen zu arbeiten, die dann im großen Ganzen eine Anlaufstelle für persönliche Gastrotipps in ganz Deutschland geben. Abwarten, denn das dauert und braucht Zeit, ist aber schon angedacht und angeschoben. :-) Wenn das Interview hier größere Vollzeit-Gastroblogger aus anderen Städten lesen, bin ich froh über den Kontakt.

Um zu zeigen, was du machst finde ich deinen Beitrag über das Wiener Schnitzel am besten, den du vor kurzem online gestellt hast. Ich liebe auch das Wiener Schnitzel und deshalb habe ich mir diesen Post auch rausgesucht. Er ist sehr aufwendig gemacht. Kannst du mir ein bisschen was über die Entstehung deiner Suche nach dem besten Wiener Schnitzel in München erzählen?
Bianca: Das mache ich gerne Livia. Konkret in diesem Fall hieß es in 6 Wochen lang 30 Wiener Schnitzel essen. Ja, ich weiß unglaublich oder? ;-) Es gibt gerade für solche Listen nichts wichtigeres als authentisch zu bleiben und eben alles aus "einem Guss" zu berichten. Oft testen bei solchen Listen in anderen Zeitungen etc. viele verschiedene Redakteure jeweils z.B. ein Schnitzel und dann wird die Liste und die Ergebnisse zusammen getragen. Bei mir ist der Vorteil und klare Unterschied, dass ich wirklich alleine alle getestet habe und so auch ein stimmiges Endergebnis durch einen (!) Geschmack entsteht, da meine Leser eben schon wissen, dass ich alles so bewerte, wie es auch authentisch für die Masse und den einzelnen Gast ist. Das geht nur, wenn alles aus einem Guss ist und ehrlich bewertet wird. Nach dem ich alle Infos hatte geht's dann an die Bildaufbereitung, das technische Rumgebastel (und danach auf den Crosstrainer - Schnitzel abtrainieren...;-). In meine Augen ist - egal ob Liste oder Artikel - unumgänglich ehrlich zu sein und eben Dinge zu berichten, die wirklich viele Menschen wissen wollen. Und Schnitzel mag doch wirklich jeder, oder? ;-)

Gerade wir Jugendliche sind sehr oft online unterwegs. Also wenn man eine Frage hat, dann fragt man eben Google. Musik hören wir über Spotify und das schreiben über WhatsApp oder mal kurz ein Video anschauen auf Amazon Prime oder ITunes ist eh schon ganz normal oder eben auch Blogs wie deiner. Glaubst du nicht auch, dass Blogs in Zukunft noch viel wichtiger werden können?
Bianca: Ich bin fest davon überzeugt, dass unser aller Leben immer digitaler werden wird. Ein bisschen blutet mir da zwar auch das Herz, wenn ich lese, dass man für den Supermarktbesuch der Zukunft noch nicht mal mehr ein Wort mit dem (dann wohl sowieso nicht mehr existenten) Kassierer sprechen oder mit Menschen interagieren muss, sondern eben nur noch eingeloggt im Amazon Konto ist und den Laden ohne zu bezahlen (sondern via Online-Abbuchung) einfach samt Einkauf verlässt. Dennoch finde ich den technischen Fortschritt gut. Dazu kommt, dass Blogs eben ein Medium sind, welches persönliche Meinung, Fachwissen, Info und Spaß für den Leser verbindet. Ich denke die Kombination aus all dem inklusive dem Faktor "Internet" sorgt für eine stetig wachsende Priorität in der schnelllebigen Medienwelt.

Ich fand das Treffen mit Bianca echt mega toll und außerdem ist sie dazu noch total sympathisch. Ich freue mich schon, wenn wir vielleicht mal gemeinsam ein Lokal testen und darüber etwas schreiben. 
 

1 Kommentar:

Stiny-Style hat gesagt…

Das ist ja toll das du ein Interview mit ihr gemacht hast. So witzig das du sogar vergessen hast dir einen Kaffee zu bestellen :)

Kommentar veröffentlichen