Sonntag, 9. Juli 2017

Politik als Schulfach? Aus meiner neuen Kolumne im Münchner Samstagsblatt

Politische Bildung in der Schule hört sich beim ersten Lesen vielleicht etwas langweilig an. Ist es wirklich notwendig, ein Schulfach »Politik« einzuführen?

LINK zu meinen Kolumnen im Münchner Samstagsblatt
Wenn man das Thema genauer betrachtet, kann das spannender werden, als viele denken. Ich glaube zwar nicht, dass es Sinn macht, schon in der Grundschule damit anzufangen. Aber ab der fünften Klasse fände ich es absolut sinnvoll.
Als ich auf meinem Blog angefangen habe, mir auch mal über Politik Gedanken zu machen, hätte ich niemals damit gerechnet, dass es so Spaß machen kann. Deswegen finde ich es auch schade, dass das Fach Politik und besonders auch die aktuelle Tagespolitik bei uns in der Schule kein Thema ist.  
Ich kann nur von mir und meiner Erfahrung über Politik zu lesen und darüber zu schreiben sagen, dass es immer interessanter wird, je mehr man sich damit beschäftigt. 
 
Ich glaube, die Politik muss für Jugendliche viel attraktiver werden, aber das geht meiner Meinung halt nur, wenn man darüber auch ein gewisses Maß an Wissen hat. Ich denke, es ist wichtig einfach zu wissen, wer unsere Politiker sind und was ihre Partei an Themen vertritt. Bei mir hat es mit der Frage begonnen, warum ich mit 16 Jahren nicht wählen darf. Ich bekam dadurch oft die Antwort, weil Jugendliche oft wenig Ahnung von Politik haben und dann vielleicht durch Unwissenheit eine radikale Partei wählen könnten. Jetzt also wieder meine erste Frage: Ist es wirklich notwendig ein Schulfach Politik einzuführen? Wie man lesen kann, denke ich das schon.
Man kann doch Jugendlichen nicht vorwerfen, keine Ahnung von Politik zu haben, wenn es einem in der Schule keiner beibringt. Deshalb finde ich es wichtig, früh mit politischer Bildung zu beginnen, damit wir Jugendliche uns auch damit auseinandersetzen können. Ich bin mir sicher, dass dann viel sensibler mit den Themen Umweltschutz, Klimaveränderung oder auch Integration umgegangen wird und mehr Verantwortung dadurch übernommen werden kann.
Es könnte auch die Wahlbeteiligung unter den Erstwählern steigern und so könnte man dann auch das Wahlalter auf 16 Jahren senken, ohne Angst, dass radikale Parteien davon profitieren. Ich würde mir dazu ein bisschen mehr Vertrauen wünschen in uns Jugendliche.

Ich habe mich auch mit der Bundestagsabgeordneten Katrin Albsteiger über dieses Thema persönlich unterhalten. Hier der  - LINK -  zum nachlesen.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen